Maiwoche Osnabrück

Am Pfingstsamstag hatte ich die Gelegenheit Alex und Nils in Osnabrück zu besuchen. Anlass war unter anderem der Besuch der dortigen Maiwoche. Das ist eine typisch Osnabrücker Veranstaltung um die feierfreie Zeit zwischen Ostern und den Sommerferien zu überbrücken. Seit den 1970ern wird dabei mit einer gewachsenen Anzahl an Gastro-Buden, Musikacts sowie weiterem Kulturprogramm dem nahenden Sommer gehuldigt. Weshalb die Maiwoche nun hier Erwähnung findet, liegt an der Tatsache, dass sie zum Anlass genommen wird verschiedenste Maiböcke (aber auch weitere Biere) anzustechen und auszuschenken.

Zuvor hatte ich mich hingegen mit zwei Kölsch „aufgewärmt“ (mussten weg):

XX_20160513_184530 XX_20160513_202239  Bierfacts:

  • Colonius Kölsch (4,8%)
    – das neue Netto-Kölsch (Markteinführung vor einigen Monaten)
    – gebraut von Sünner- allerdings nicht wirklich lecker
  • Dom Kölsch (4,8%)
    – alte Marke mit neuem Design, was mir im Übrigen sehr gefällt
    – die Dom-Brauerei ist seit vielen Jahren Besitzer des ehemaligen Brühler Giesler Kölsch
    http://domkoelsch.de/#gastro

Auf dem Weg zur Maiwoche gab´s dann noch zwei weitere mehr oder weniger Köstlichkeiten im bottled auf dem Adolf-Reichwein-Platz:

XX_20160514_162303 XX_20160514_170257Bierfacts:

Auf der Maiwoche selbst, welche sich über die gesamte Innenstadt Osnbrücks erstreckt, gab es dann folgende Spezialitäten:

XX_20160514_181729 XX_20160514_191233 XX_20160514_193513Bierfacts:

  • Herforder Maibock (6,6% / 16.4 °P / 63 kcal/100ml)
    – eines der bekanntesten (weil populär vermarkteten) Maiböcke aus Westfalen
    – auf dem Bild übrigens auch zu sehen: die Osnabrücker Maibowle – gehört wie das Maibock ebenso zur Maiwoche
    http://barre.de/produkte/biere/barre-pilsener
  • Rampendahl Spezial (5,2% / 12.5 °P)
    – aus der letzten Hausbrauerei Osnabrücks in der Hasestraße
    – die ereignisreiche Geschichte des Hauses geht bis in 1430 zurück, als der Anführer eines Ratsaufstandes, welche die Brauerei geründet hatten, hingerichtet wurde
    – wie die meisten anderen Biere von Rampendahl sehr empfehlenswert
    – im Hintergrund zu sehen: Das Osnabrücker Rathaus
    http://hohenfelder.de/unsere-biere/hohenfelder-pilsener-05-l/
  • Osnabrücker Pils (4,8%)
    – das ehemalige Osnabrücker Original
    – 1983 wurde die Osnabrücker Actien-Brauerei jedoch von Mehrheitsaktionär Oetker aufgelöst und der Dortmunder Actien-Brauerei zugeschlüsselt
    – Seither wird das Osnabrücker Pils in Dortmund gebraut und nur in wenigen Osnabrücker Gastronomien ausgeschenkt. In der Flasche ist es gar nicht zu bekommen.
    – im Hintergrund zu sehen: Die evangelische Marienkirche
    https://de.wikipedia.org/wiki/Osnabr%C3%BCcker_Aktien_Brauerei

Mehr Infos zur Maiwoche zudem unter: http://www.osnabrueck.de/maiwoche/start.html

Vielen Dank auf diesem Wege nochmals an Alex für die überaus köstliche Gastfreundschaft! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.