Archiv für den Tag: 23. Mai 2017

187. Vulkan Pils

Heute und (hoffentlich) morgen wird es bei mir wieder etwas regionaler mit zwei Bieren aus Köln und der Eifel. Genauer gesagt aus der östlichen Vulkan-Eifel – der seit etwa 50 Mio. Jahren vulkanisch aktivsten Landschaft Westdeutschlands. Hier (in der Nähe des Laacher Sees) befindet sich seit 1875 die Vulkan-Brauerei, von der ich bereits das Pale Ale verkosten durfte. Eine Brauerei, die nicht nur regionale Produkte verwendet und dadurch mit dem Siegel „Regionalmarke Eifel“ ausgezeichnet ist, sondern auch keines ihrer Biere filtriert. Somit habe ich es heute also nach (inter-)nationalen Standards nicht wirklich mit einem Pils zu tun, da dieses stets blank und ungetrübt sein muss. An anderer Stelle findet man für solche Biere die Bezeichnung Keller-Pils, da auch Kellerbiere naturtrüb sind. Für ihr Bourbon Barrel Doppelbock bereits mit dem Meininger International Craft Beer Award „Craft-Bier des Jahres“ ausgezeichnet, darf auch beim unfiltrierten Pils auf hohe Qualität zu hoffen sein.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . (Keller-)Pils
Brauart. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . .
4,9%
Herkunft. . . . . . . . . . . Mendig
Erscheinungsjahr. . .
2016

Bewertung

  • Flaschendesign + Kronkorken:___9
  • Aussehen:____________________11
  • Geruch:______________________11
  • Geschmack:__________________12
Fazit

In der Nase noch klar grasig, blumig, malzig und herb ist das etwas andere Pils geschmacklich etwas indifferent. Einerseits Pils-typisch mit seinem charakterlichen hopfig-herben Grundaroma, andererseits aber auch klar malzig-getreidig-blumig. Auch im Abgang ist neben der erwartbaren Herbe auch eine leichte Süße erschmeckbar. Insgesamt hat es die Vulkan-Brauerei also geschafft das zumindest in Deutschland nördlich des Weißwurst-Äquators sehr verbreitete Pils nochmals neu zu interpretieren. Für mich ist und bleibt es aber wahrscheinlich genau wegen dieses hohen Marktanteils kein besonders herausragender Bierstil. Deshalb kann ich dem qualitativ wirklich guten (Keller-)Pils nicht mehr als 11 Pkt. (2) geben.

Weitere Infos zum Bier unter: http://www.vulkan-brauerei.de/2016/10/26/neue-sorte-vulkan-pils/.

Prost!