Archiv für den Tag: 24. Mai 2017

188. Hellers Wieß

Regionsbier #2 ist heute das Wieß aus dem Hause Hellers, gelegen zwischen Rathenau- und Barbarossaplatz in unserer westlichen Millionenstadt Kölle. Nachdem es jahrzehntelang in Köln fast ausschließlich Kölsch gab, bin ich froh, dass dort auch immer mehr andere Sorten gebraut werden. Hellers liegt dabei mit seinem Wiess nicht nur voll im Trend sondern beweist sogar großen Mut und braut seit 2013 mitten in Köln ein Altbier. Das einzige Alt aus Köln, wie mir bekannt ist. Wer also mal über eins stolpert, darf es mir gerne mitbringen ;). Eine weitere Besonderheit der Brauerei ist die doch immer noch recht seltene Bio-Zertifizierung, die sie seit Gründung 1991 inne hat. Somit darf ich heute also mein erstes Bio-Wieß probieren.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Wieß
Brauart. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . .
4,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Köln
Erscheinungsjahr. . .
1991

Bewertung

  • Flaschendesign + Kronkorken:___6
  • Aussehen:____________________11
  • Geruch:______________________12
  • Geschmack:__________________12
Fazit

Malzig, leicht fruchtig-würzig, wirklich sehr blumig und klar und frisch präsentiert es sich in der Nase. Malzig, leicht bitter-würzig, vollmundiger und mittel-spritzig bei malzig-süßem Abgang liegt es dann auf der Zunge. Auch das Hellers ist meiner Meinung nach wieder ein Beweis, dass Wieß die besseren Kölsch sind. Einfach mehr Charakter, mehr Geschmack und mehr Tiefe. Trotz verbesserungswürdigem Äußeren, dass wohl nicht jeden Kunden anspricht, gibt es für das Hellers Wiess verdiente 12 Pkt. (2+).

Weitere Infos zum Bier unter: https://www.hellers.koeln/hellers-biere/#wiess.

Prost!