Archiv für den Tag: 2. Juni 2017

196. Maisel & Friends Hopfenreiter 2017

Vor dem kommenden Pfingstwochenende möchte ich mich dann auch mal in die inzwischen wohl zahlreichen Verköstiger des diesjährigen Hopfenreiters einreihen. Dieser ist ein Freundschafts-Projekt, das letztes Jahr zum ersten Mal ins Leben gerufen wurde. Getreu des Namens „Maisel & Friends“ lud Marc Goebel befreundete Braumeister ins schöne Bayreuth ein, um dort gemeinsam ein India Pale Ale zu entwickeln und brauen. Anlässlich der Eröffnung des Liebesbier wurde das Bier dann vorgestellt. Nun, zum einjährigen Geburtstag des riesigen und hochwertigen Gaststättenkomplex im Herzen Bayreuths im Frühjahr, kamen erneut die Freunde von Maisel nach Franken und brauten den zweiten Hopfenreiter. Als IPA, typischerweise hopfenlastig, zeichnet er sich durch diesen Mix an Hopfengaben der einzelnen „Freunde“ aus:

„Vic Secret von Hoppebräu
Callista von Schanzenbräu
Chinook von BrewAge (A)
Comet von BRLO
HBC431 von Jopen (NL)
Mosaic kommt von Maisel.“

Da der Hopfenreiter dieses Jahr enorme mediale Resonanz erzeugt hatte, möchte ich mir heute mal selbst einen Eindruck verschaffen. Vielleicht schaffe ich es in den nächsten Jahren dann auch mal live vor Ort bei der Präsentation eines neuen Hopfenreiters dabei zu sein.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Double IPA
Brauart. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . .
8,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Bayreuth
Erscheinungsjahr. . .
2017

Bewertung

  • Flaschendesign + Kronkorken:___12
  • Aussehen:____________________14
  • Geruch:______________________12,5
  • Geschmack:__________________13,5
Fazit

Geruch: Ein frischer und bunter Fruchtmix aus Maracuja, Ananas, Mango, Banane und Zitrone bei leicht malzig-grasiger Unterstreichung.
Geschmack: Auch hier knallen die genannten Fruchten mit einer mittleren Süße rein. Trotz der 8,5 Umdrehungen wirkt das DIPA kaum bitter und alkoholaromatisch. Im Gegenteil ist es angenehm weich und harmonisch. Auch im Abgang ist es eher zurückhaltend trocken-herb, sodass der fruchtige Gesamteindruck erhalten bleibt. Erstaunlich ist auch die Spritzigkeit und die damit einhergehende Erfrischung, die das Bier liefert, obwohl durchaus ein größerer Körper vorhanden ist.
Seitdem ich Anfang letzten Jahres mit dem Bierjubiläum begonnen habe, habe ich schon viele IPAs verköstigen können. Der Hopfenreiter nimmt dabei aber zweifelsohne eine der absolut vordersten Positionen ein. Für ein (D)IPA in fast allen Belangen optimal – deshalb zu Recht von mir 13,5 Pkt. (1(-)).

Weitere Infos zum Bier unter: http://maiselandfriends.com/hopfenreiter-2017/.

Prost!