236. Birra Moretti alla Siciliana

Zuletzt gab es tatsächlich Themen, die etwas wichtiger sind als das vielfältigste Getränk der Welt, sodass es hier etwas ruhiger geworden ist. Um aber nicht ganz aus dem Rhythmus zu kommen gibt es heute ein weiteres Bier meiner Jahresreihe.

Erworben auf dem diesjährigen Osnabrücker Bierfest, ist es eines der noch wenigen italienischen Biere auf Bierjubiläum. In diesem Falle liegt es aber auch daran, dass die Brauerei Birra Moretti seit 1996 zum Heineken-Konzern gehört und somit nicht mehr eigenständig produziert. 1859 von Luigi Moretti als „Fabbrica di birra e ghiaccio“ (also Bier- und Eisfabrik) in Udine gegründet, blieb die Brauerei bis 1989 im Familienbesitz. Drei Jahre später erfolgte der erste Umzug ins Umland von Udine nach San Giorgio di Nogaro. Aus kartellrechtlichen Gründen musste die neue Produktionsstätte jedoch schon 1997 an die italienische Braugruppe Birra Castello abgetreten werden. Die Produktion wurde daraufhin in die italienische Heineken-Brauerei nach Mailand verlegt, wo bis heute die Marke gebraut wird.

2015 wurde die Produktpalette umfangreich erweitert. Neben zwei Radlern erhielten 6 Lager-Biere Einzug, die die kulinarischen Traditionen verschiedener italienischer Regionen widerspiegeln sollen:

  • Birra Moretti alla Friulana: mit Äpfeln aus der Region Friual-Julisch
  • Birra Moretti alla Piemontese: mit Blaubeeren und Reis aus Piemont
  • Birra Moretti alla Toscana: mit toskanischer Gerste
  • Birra Moretti alla Pugliese: mit Kaktusfeigen und geröstetem Weizen
  • Birra Moretti alla Lucana: mit Lorbeer und Gerste aus Lukanien
  • und eben: Birra Moretti alla Siciliana mit sizilianischen Orangenblüten gebraut

Auch wenn es sich also nicht mehr um eine wirklich authentische Marke handelt ist dieser Schritt Tradition, Regionalität und Natürlichkeit in den Fokus des Brauens zu rücken absolut begrüßenswert. Hiervon könnten sich einige deutsche Größen sicher noch etwas abschauen, wenngleich hierzulande sicher kein gleichbedeutendes Dolce Vita gelebt wird wie im genuss-betonteren Italien.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Lager
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Mais, Orangenblüten, Orangenextrakt, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Mailand / Italien
Erscheinungsjahr. . .
2015

Bewertung

 

  • Flaschendesign + Kronkorken:___13
  • Aussehen:____________________11
  • Geruch:______________________12
  • Geschmack:__________________11
Fazit

Geruch: klar nach Orange, blumig, grasig, sehr frisch
Geschmack: süffig, 80% Malzwürze – 20% Orangenfrische, Fruchtigkeit unterschwellig zum Abgang hin ansteigend, auch hier blumige Nuancen, insgesamt frisch und leicht süß
Gesamt: In der Tat interessant. Im Mund zum Glück weniger orangig als in der Nase, aber für meinen Geschmack eben auch nur ein besseres Lager. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es im Urlaub in Italien seine Wirkung besser ausspielen kann. Im deutschen Frühherbst hingegen wirkt es etwas fad und charakterlos, auch wenn es um Längen besser ist als die typischen internationalen Lager, die überhaupt keine Aussagekraft haben. Deshalb in Summe gute 11,5 Pkt. (2(+)).

Weitere Infos zum Bier unter: https://www.birramoretti.it/le-birre-di-casa/birra-moretti-alla-siciliana/.

Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.