317. Hellers Weizen-Winter-Bock

So, nachdem sich der Winter nun doch verabschiedet hat, kann ich mich ja gefahrlos dem Winterbock von Hellers widmen, das mir bei meiner Suche nach geeigneten Zutaten für mein Cerevisia M beim hiesigen Bioladen über den Weg gelaufen war.

Das Kölner Brauhaus Hellers ist nicht nur die einzige mir bekannte Bio-Brauerei der Domstadt, sondern auch eine der wenigen, die sich tatsächlich trauen dort auch ein Altbier zu brauen. Der heutige Winterbock wird entgegen der Vermutung nicht im Winter, sondern im Frühjahr eingebraut. Es bleibt dann über den Sommer gelagert und ist für den darauf folgenden Winter bestimmt. Da wir ja nun schon wieder Frühling haben, ist mein heutiges Bier also schon ein ganzes Jahr alt. Höchste Zeit also für die Kostprobe.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Weizenbock
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 6,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Köln
Erscheinungsjahr. . .
1991

Bewertung

  • Flaschendesign + Kronkorken:___13
  • Aussehen:____________________5
  • Geruch:______________________10
  • Geschmack:__________________11
Fazit

Geruch: karamellig, fruchtig nach dunklen Beeren, würzig, grasig, leicht nach Schokolade & Lakritz
Geschmack: weich, vollmundig, großer Körper, würzig, leicht bitter, karamellig, dunkelmalzig, recht röstig, leicht grasig, feinperlig, würzig-bittersüßer Abgang
Gesamt: Optisch wirklich kein Hingucker steigert sich der Weizenbock bei Geruch und Geschmack zum Glück deutlich. Auch im aufkommenden Frühling ein ziemlich interessantes dunkles Weizenbockbier, welches von der Kombination aus würzigen, röstigen und süßen Aromen lebt. Als Gesamtnote vergebe ich deshalb solide 10 Pkt. (2-).

Weitere Infos zum Bier unter: https://www.hellers.koeln/hellers-biere/#winterbock.

Prost & guten Abend! ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.