598. Blue Cat Sommerfrische

Nach dem Wieß folgt nun heute die Sommerfrische von der blauen Katze.

Dabei handelt es sich um eine Abwandlung eines belgischen Witbiers, das quasi eingedeutscht wurde. Anstatt Weizenrohfrucht, hat Klaus Keller Weizenmalz verwendet und darüber hinaus auch auf Gewürze wie Anis oder Kümmel verzichtet.

Das Bier war übrigens auch Teil des letzten Online-Biermontags Regionale Brauer der Eule.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Witbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Bitterorange, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 4,8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Erftstadt-Lechenich
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase gemüsig, hellmalzig und muffig-erdig – süffig. Geschmacklich kommt helles Malz, leichte säuerliche Frucht, wenig Malzsüße und ein sehr sanft bittersüßer Abgang hervor. Insgesamt ist die Sommerfrische durchaus ganz passig zu den wärmeren Temperaturen und sollte auch eher kühl getrunken werden.

| 11 Pkt. (2)

• https://www.bluecat-restaurant.de/

Prost & guten Abend ! 🍻

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.