667. Acrobräu Coronator

Mit dem heutigen Bier geht mein Bierjubiläum-Jahr zu Ende. Und kaum ein Bier dürfte für dieses grauselige „Corona-Jahr“ passen wie der Coronator. Der altbayerische dunkle Doppelbock wird gebraut von Arcobräu, welches auf die Schlossbrauerei Moos aus 1567 zurückgeht. Unternehmen und Marke Arcobräu entstand erst 1960 im Rahmen von einigen Familienbrauereizusammenschlüssen in der Region. Aufgrund der adeligen Herkunft wird die Brauerei auch Gräfliches Brauhaus genannt. Dies ist jedoch nicht zu verwechseln mit der Brauerei und Biermarke Graf Arco (auf Valley) aus dem niederbayrischen Eichendorf.

„Graf Ulrich Philipp von und zu Arco-Zinneberg fasst sämtliche Brauereien, die im Besitz der gräflichen Familie sind, unter dem Namen Arcobräu zusammen. Stammhaus wird die bis dahin sogenannte Schloßbrauerei Moos.“

Somit möchte ich mich aus 2020 verabschieden und wünsche Allen einen guten Übergang in ein hoffentlich besseres Jahr 2021.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Doppelbock
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  18°P
Alkoholgehalt. . . . . . 7,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Moos
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase dunkelmalzig, getreidig, leicht buttrig mit würzigem Karamell. Am Gaumen süßlich malzig nach Karamell, würzig-herb mit einem bittersüßen Abgang. Insgesamt vollmundig mit mittlerer Rezenz und definitiv wesentlich besser als das abgelaufene Corona-Jahr.

| 12 Pkt. (2+)

  •  https://www.arcobraeu.de/de/coronator

Prost & guten Abend! 🍻

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.