Alle Beiträge von Markus (Chefredakteur)

Über Markus (Chefredakteur)

Herr über die Kronkorken! :) Bier-Cocktail-Liebhaber! :) Hobby-Bier-Botschafter ;)

560. Kasteel Barista Chocolate Quad

Das dritte Bier im Bunde der aus dem hiesigen Getränkemarkt erworbenen kommt ebenfalls aus dem Hause Kasteel van Honsebrouck. Es handelt sich um ein Quadrupel, dem stärksten belgischen Bierstil. Leider wurden dem Bier auch Aromastoffe zugesetzt. Das hält mich aber nicht davon ab es zu proBieren.

„Ein einzigartiges Spezialbier, die jeder Bierliebhaber probieren muss.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Quadrupel
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Weizen, Hopfen, Zucker, Aromen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 11%
Herkunft. . . . . . . . . . . Izegem-Emelgem (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase ein Mix aus Kaffee, Zartbitter und Butterkaramell – am Gaumen ein cremig-öliges und vollmundiges Geschmackserlebnis nach leicht bitterem aber vor allem süßem Schokoladenmalz, bei dem die 11 Umdrehungen so gut wie nicht hervorkommen. Nimmt man die ganz leicht penetrante Süße heraus, eigentlich also ein empfehlenswertes Bier. Dennoch bleibt es im Unklaren, wie viel vom Geschmack durch Aromen erzeugt wurden und wie viel von natürlichen Zutaten. Ich brauche weder schlechtes Handwerksbier noch leckeres Industriebier, dem nachgeholfen wurde. Deshalb die recht strenge Bewertung.

| 9 Pkt. (3+)

https://www.vanhonsebrouck.be/biere/by-kasteel/barista-chocolate-quad/?lang=de

Prost & guten Abend! ?

 

559. St. Louis Premium Geuze

Nach dem gestrigen belgischen Pils, folgt heute ein etwas typischerer belgischer Bierstil: Die Geuze.

Lange Zeit nur im belgischen Zennetal gebraut, wollten die Braumeister von der heutigen Kasteel Brouwerij Vanhonsebrouck 1957 die Geuze auch im westflämischen Emelgem herstellen.

Die Herausforderung: Dieser Bierstil ist spontangärig; d.h. er ist davon abhängig, dass er von wilden Hefestämmen befruchtet wird und erfährt keine herkömmliche Hefebeigabe zur Gärung. Um es auch andernorts brauen zu können wurde seinerzeit eine Grundmenge Geuze-Würze aus dem Zennetal in der Nähe von Brüssel eingekauft und in Eichenholzfässer eingebracht, sodass sich dort die Hefen weiterverbreiten konnten.

Dieses Experiment gelang und die neue Geuze wurde ein Kassenschlager. Spätestens nachdem dann in den 1970ern rund um die Brauerei in Ingelmunster ein weiteres natürliches Hefe-Biotop gefunden wurde, entstand ein regelrechter Geuze-Krieg zwischen Brüssel und Westflandern.

Zum Glück ist die Situation heutzutage deutlich entspannter, sodass ich die St. Louis Geuze in Ruhe proBieren kann – auch wenn mich der Namenszusatz Premium sowie die Inhaltszusätze Zucker und Stevia kurz von der Kaufentscheidung zurückschrecken hat lassen ;).

„Dieses Gueuze-Bier ist ein Verschnitt von jungem und altem Lambic, ein spontanvergorenes Bier.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Geuze
Brauart
. . . . . . . . . . . spontangärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Weizen, Hopfen, Zucker, Stevia, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 4,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Emelgem (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
1958

Fazit

Die doppelte Süßungszugabe von Zucker (welcher aber auch für die Gärung unterstützend ist) und Stevia ist dem Bier deutlich anzumerken. Die Geuze-typische Säure kommt kaum noch heraus. Hingegen ist es sehr fruchtig süß und könnte als typisches Frauenbier abgestempelt werden. Warum hier derart gesüßt wurde erschließt sich mir nicht. Auch wenn das Bier grundsätzlich schmackhaft ist, erinnert es doch eher an ein Biermischgetränk als an eine Geuze.

| 10 Pkt. (2-)

https://www.vanhonsebrouck.be/biere/st-louis/st-louis-premium-gueuze/?lang=de

Prost & guten Abend! ?

 

558. Haacht Primus

Zwischen bereits gepackten Kartons möchte ich euch noch meine letzten Biere des Fundus vorstellen. Den Anfang machen Biere aus dem hiesigen Getränkemarkt.

Beginnen möchte ich mit einem Bier der Brouwerij Haacht aus dem flämischen Boortmeerbeek. 1898 als Brauerei und Molkerei Haecht gegründet, wird dort seit 1929 nur noch Bier gebraut. Die bis heute in Familienhand geführte Brauerei hat im Laufe der Zeit etliche kleinere Brauereien Belgiens und Frankreichs übernommen.

„Primus pilsner owes its name to Jan Primus, the Duke of Brabant. He was one of the most powerful feudal lords of all times.

He reformed the currency system and breathed new life into trade. When he won the battle at Woeringen in 1288 against the Archbishop of Cologne, he was able to unite Limburg and Brabant. This allowed him to keep trade routes safe and he helped Brabant grow into a prosperous state within the Holy Roman Empire.

He showed his appreciation for beer by the special privileges he granted to brewers.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Pilsener
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Boortmeerbeek (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Gerade für einen belgischen Vertreter ein sehr ordentliches Pilsener. Das wesentliche Charakteristikum des würzig-herben Geschmacks wird ziemlich genau getroffen. Der Eindruck in der Nase erinnert sogar etwas an das Original aus Pilsen. Dennoch bleibt der Primus relativ eindimensional und birgt wenig Überraschungen.

| 11 Pkt. (2)

https://haacht.com/en/brands/beers/primus

Prost & guten Abend! ?

 

557. Rügener Inselbrauerei Snorkeler’s Sea Salt IPA

Das dritte und vorerst letzte alkoholfreie Bier der Inselbrauerei zu Rügen ist erneut ein wirklich seltenes Bier. Denn es ist für mich zumindest erst das zweite Bier, das mit Meersalz versetzt ist.

Übrigens brauen die Rügener ihre alkoholfreien Biere nach einem eigenen Frische-Destillationsverfahren und verwenden wie auch bei allen anderen Bieren stets den ganzen Doldenhopfen.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . IPA
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Meersalz, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 0,4%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rambin auf Rügen
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Das dritte ist auch das beste alkoholfreie Bier in meiner kleinen Testreihe von der Rügener Inselbrauerei. Es überzeugt mit einem klar fruchtigen (v.a. Melone), grasigen und buttrigen Aromamix. Dabei schmeckt man nicht nur im Hintergrund das Salz, sondern wird von einer erstaunlichen Cremigkeit überrascht. Im Rahmen der Möglichkeiten eines Alkoholfreien also wirklich empfehlenswert.

| 12 Pkt. (2+)

https://insel-brauerei.de/

Prost & guten Abend! ?

 

556. Rügener Inselbrauerei Skipper’s Special Bitter

Das zweite alkoholfreie Bier der Inselbrauerei zu Rügen ist ein wirklich seltenes Bier. Auch wenn diese Bezeichnung jede Flasche der Brauerei ziert, handelt es sich hierbei wirklich um eines der ganz seltenen alkoholfreien Biere des Stils Bitter.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Extra Special Bitter
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 0,4%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rambin auf Rügen
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Durchaus ist bei dieser alkoholfreien Variante der Basis-Bierstil erkennbar. Eine schmeckbare Bitternote wird dabei begleitet von holzigen und strohigen Nuancen. Wie aber auch schon das Sufer’s Summer Ale wirkt es mir etwas zu schmal, wenngleich es die größte Herausforderung ist ein alkoholfreies Bier mit Tiefe und Charakter zu füllen.

| 9 Pkt. (3+)

https://insel-brauerei.de/

Prost & guten Abend! ?

 

555. Rügener Inselbrauerei Sufer’s Summer Ale

In den kommenden Tagen möchte ich mit Euch drei Biere teilen, die hoffentlich eine Bereicherung des doch noch ziemlich spärlich ausgestatteten alkoholfreien Craftbeer-Sortiments darstellen.

Alle drei kommen von der Inselbrauerei von Rügen, die in diesem Jahr mit vier alkoholfreien Bieren in ein neues Segment vorgedrungen sind. Alle sind vom Stile her ein relatives Alleinstellungsmerkmal, da diese bislang noch nicht oder nur kaum in alkoholfreier Variante angeboten wurden.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 0,4%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rambin auf Rügen
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Nachdem mich ein toller fruchtig-heuartiger Duft in der Nase begrüßte, konnte der eher herbe bis leicht bittere und hefige Eindruck auf der Zunge leider den dadurch entstandenen höheren Erwartungen nicht Stand halten. Zudem ist es wie öfters bei alkoholfreien Bieren, dass das Bier einfach zu abgeflacht daherkommt. Aber dennoch besser als viele namhafte Konkurrenzen.

| 9 Pkt. (3+)

https://insel-brauerei.de/

Prost & guten Abend! ?

 

554. De Leckere Paulus

Das dritte und letzte Bier, das ich aus meinem letzten Eulenbesuch mitgebracht habe ist ein niederländisches Abteibier. Gebraut wurde es von der 1997 gegründeten Brouwerij de Leckere aus Utrecht ausschließlich mit Zutaten aus kontrolliert ökologischem Anbau. Darunter neben Gersten- und Weizenmalz auch Hafermalz und – wie es für (belgische) Abteibiere durchaus üblich – Rohrzucker.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Abteibier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten-, Weizen- & Hafermalz, Rohrzucker, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 7,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Utrecht / Niederlande
Erscheinungsjahr. . .
1997

Fazit

Insgesamt ein leicht untypisches Abteibier. Klar dominiert von einem hefig-malzsüßen Geschmack, kommen nur ab und an leichte würzige, grasige und fruchtige Noten durch. Die siebeneinhalb Prozent sind wie so oft bei Abteibieren kaum zu spüren. Im Gegenteil ist der Paulus durchaus geeignet auch mit mehr als einer Flasche am Abend genossen zu werden.

| 11 Pkt. (2)

http://www.deleckere.nl/bier/paulus/

Prost & guten Abend! ?

 

553. Alvinne | Six°North Chain Reaction

Mein heutiges Bier ist wieder mal ein Collaboration Brew von der Brouwerij Alvinne aus dem niederländischen Moen und der Craftbier-Marke six°north aus dem schottischen Laurencekirk.

Bei diesem Blond Sour bzw. Wild Ale ist neben der Verwendung von 40% Weizenrohfrucht der Einsatz einer eigens gezüchteten sog. Morpheus-Hefe. Der dahinterliegende wilde Hefe-Stamm wurde in der französischen Auvergne aufgespürt und dann isoliert und kultiviert.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Wild Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Weizen, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,3%
Herkunft. . . . . . . . . . . Moen / Niederlande
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Während in der Nase noch heuartige und leicht würzige Noten mitmischen, dominiert die Säure auf der Zunge ganz klar. Nur ganz im Hintergrund ist eine fruchtige Malzigkeit erkennbar. Für den passionierten Sauerbier-Genießer sicher ein großer Genuss. Für mich schlicht zu sauer, auch wenn die Machart des Bieres anerkannt werden muss.

| 8 Pkt. (3)

https://www.alvinne.com/EN/ChainReaction.html

Prost & guten Abend! ?

 

552. Kaapse Brouwers Harrie

Diese Woche möchte ich Euch drei Biere vorstellen, die zum Einen alle aus dem Fundus der Brühler Eule stammen und zum Anderen allesamt mit Reinheitsgebot-unkonforme Zutaten daher kommen.

Beginnen möchte ich mit einem Bier, dass die Brouwerij de Molen in Bodegraven für die Kaapse Brouwers aus Rotterdam gebraut hat. Es handelt sich um Saison, dass mit Wacholderbeeren, zwei Sorten Pfeffer und Senfsaat eingebraut wurde.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Saison
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Wacholderbeeren, Pfeffer, Senfsaat Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 6,1%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rotterdam [Bodegraven] / Niederlande
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Ein durchaus interessantes Bier. Insgesamt erfrischend und für über sechs Umdrehungen sehr mild. Dennoch ist die säuerliche, gewürzige und leicht bittere Note klar erkennbar. Sogar den Pfeffer kann man eindeutig identifizieren. Für mich ist es trotz der Milde aber noch einen Hauch zu sauer, wenngleich es handwerklich gut gemacht ist.

| 10 Pkt. (2-)

https://www.kaapsebrouwers.nl/harrie-2/

Prost & guten Abend! ?

 

551. Teutoburger Weizen

And last but not least: Gold.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Weizen
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Lengerich
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Das dritte Bier im Bunde der Teutoburger Brauerei hat Licht und Schatten. Der bananig-hefige und malzsüße Geschmackskern weiß durchaus zu überzeugen. Doch fehlt mir eindeutig eine Portion Spritzigkeit und mehr Würze. Auch die angedeutete Zitrusfruchtigkeit ist weder Fisch noch Fleisch.
Auch hier kann ich allerdings haltungsbedingte Schäden am Bier nicht ausschließen, sodass sich mein Urteil etwas relativiert.

| 9 Pkt. (3+)

https://teutoburger-bier.de/startseite.html

Prost & guten Abend! ?

 

550. Teutoburger Red Ale

Nach dem gestrigen Schwarz, folgt heute Rot.

Vielen Dank im Zuge dessen an Nils, der mir diese drei Biergeschenke überbracht hat.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Rotbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 4,8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Lengerich
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

War es falsche Lagerung? Ist es tatsächlich schon drüber? Oder war es ein Montagssud?
Jedenfalls kann das Red Ale nicht mit dem Dunkel von gestern mithalten. Es wirkt insgesamt recht schal und leicht angesäuert. Eine grasige Fruchtigkeit mit trockener Malzkomponente ist der wesentliche Geschmackseindruck.
Schade, aber damit hätte ich wenigstens einen Grund die Brauerei mal vor Ort zu „überprüfen“ ;).

| 8 Pkt. (3)

https://teutoburger-bier.de/startseite.html

Prost & guten Abend!

 

549. Teutoburger Dunkel

Anlässlich des letztwöchigen Tag der Deutschen Einheit möchte ich in den kommenden drei Abenden drei sehr passende Biere zum deutschen Nationalfeiertag vorstellen.

Allesamt kommen sie von der 2010 entstandenen aber immer noch kleinen Teutoburger Handwerksbrauerei aus Lengerich – einem Ort vor Osnabrück auf NRW-Seite. Neben den vier Sortimentsbieren stellen die Braumeister Björn Heemann und Christian Schäfer auch weitere Bierprodukte her.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Dunkel
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Roggenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Lengerich
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Sowohl in der Nase als auch am Gaumen dominieren dunkelmalzige Aromen mit Noten von Süßholz, Honig und Karamell. Die Verwendung von teilweise biologisch versäuertem Roggenmalz spürt man in der Tat auch auf der Zunge. Die damit einhergehende kernige milde Säure passt sehr gut zum malzigen Gesamteindruck.
Insgesamt hätte ich bei dieser kleinen Brauerei irgendwie kein derart harmonisches und schmackhaftes Bier erwartet. Hut ab!

| 13 Pkt. (1-)

https://teutoburger-bier.de/startseite.html

Prost & guten Abend!

 

Lange Craft Beer Nacht Zur Eule @ 1. Brühler Kneipenfestival

Jennings Cocker Hoop Golden Ale | Wacken T.Y.R. Superior IPA | Kaapse Brouwers Karel American Bitter | St. Feuillien Saison | Oedipus Mannen Liefde Saison | Kompaan Bloed Broeder | Brewdog RIP Tide | Kasteel Cuvée du Chateau | Wacken Hymir Giant Stout

 

Im Rahmen des ersten Brühler Kneipenfestivals unter der Federführung von Radio Erft lud Biersommelier Markus Weick zur langen Nacht der Craftbiere in die Kierberger Eule ein. Wie immer präsentierte er dabei mehr als 100 unterschiedliche Biere und stellte Interessierten eine Einführung in die Welt der Biervielfalt vor. In der sehr gut besuchten Quartierskneipe freute ich mich über viele interessante Gespräche und ebenso viele spannende Biere.

Bier-Notizen:

  • Jennings Cocker Hoop Golden Ale :
    – obergärig; 4,2%
    – Ordinary Bitter von der Castle Brewery aus dem englischen Cockermouth (zu Marton’s gehörig)
    mild, trocken würzig, leicht herb, getreidig, strohig
    https://www.jenningsbrewery.co.uk/beers/

  • Wacken T.Y.R. Superior IPA :
    – obergärig; 8,3%
    – von der gleichnamigen Brauerei aus dem gleichnamigen Ort bekannt durch das gleichnamige Metal-Festival
    –  „Asengott Tyr ist der Gott des Kampfes, Krieges und des Sieges“
    fruchtig süß, rotmalzig, geringe Herbe, hopfig, vollmundig
    https://www.wacken.beer/tyr/

  • Kaapse Brouwers Karel American Bitter:
    – obergärig; 4,9%
    – von der Brouwerij de Molen in Bodegraven für die Kaapse Brouwers aus Rotterdam gebraut
    – glutenfrei
    mild, wenig Charakter, bitterlich, geringe Aromadichte
    https://www.kaapsebrouwers.nl/karel-2/

  • Oedipus Mannen Liefde Saison:
    – obergärig; 6%
    – aus der international bekannten Craftbeer-Schmiede in Amsterdam
    – mit Pfeffer und Zitronengras
    – dünn, erfrischend, fruchtig

    https://oedipus.com/beer/mannenliefde/

  • Kompaan Bloed Broeder:
    – obergärig; 9,1%
    – aus Den Haag
    – Imperial Stout mit Portwein
    – dunkelmalzig, ölig, Lakritz, Zartbitter, wenig Rotwein
    http://kompaanbier.nl/beer

  • Brewdog RIP Tide:
    – obergärig; 8%
    – vom Craftbeer-Riesen aus dem schottischen Ellon
    – Imperial Stout mit Haferflocken
    – typisch Stout-artig, holzig, dunkelmalzig

    https://brewdogrecipes.com/recipes/riptide

  • Wacken Hymir Giant Stout:
    – obergärig; 8,5%
    – „Hymir, der Finstere gehört zu den Jötun, dem nordischen Riesengeschlecht. Zusammen mit Thor fuhr er einst hinaus, um die Midgardschlange zu fangen.“
    – trocken-malzig, normale Süße, gering röstig

    http://www.wacken.beer/hymir/

 

Fazit:

Ein Format, das nach einer Wiederholung schreit. Auch wenn mir hierbei ein wenig die Bildungskomponente der Biermontage fehlte hat sich gezeigt, dass das Thema Craftbeer und Biervielfalt auch im Kölner Raum immer besser ankommt. Die lockere Geselligkeit taten ihr Übriges für eine entspannte Atmosphäre zum Bier-Genießen.

Mit voller Vorfreude auf die kommenden Veranstaltungen – von denen ich nach Möglichkeit wieder berichten werde – verabschiede ich mich in den Abend.

Weitere Informationen zur Eule, zu den Aktionen und zu Biersommelier Markus Weick unter: http://wordpress.99biere.de/ oder http://eule-kierberg.de/

Blogbier, die XLIX. – Adé

Beim Abschied von meiner aktuellen Abteilung sowie einem Termin am Niederrhein konnte ich folgende Biere neu listen:

Bier-Notizen:

 

548. Hummel-Bräu Räucherla

Zwar geht die Grillzeit langsam aber sicher vorbei, doch für ein Rauchbier ist es nie zu kalt. Deshalb heute eines, dass noch auf meiner Liste fehlt. Es kommt aus dem kleinen Ort Merkendorf nordöstlich von Bamberg und damit aus dem Herzen der Rauchbierheimat.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Rauchbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Merkendorf
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Wieder mal ein Beispiel für das fränkische Bierphänomen: nicht nur die höchste Braueidichte Europas, sondern dabei auch eine bemerkenswert gute Bierqualität. Das Rauchbier der Merkendorfer Hummeln überzeugt mich in seiner Milde und würzigen Malzigkeit. Ich würde mir nur etwas mehr Tiefgang und Biss wünschen. Ein sehr gutes Rauchbier für Einsteiger.

| 11 Pkt. (2)

https://brauerei-hummel.de/index.php?top=2,21

Prost & guten Abend!?

 

547. Braurausch Kellerbier

Mein heutiges Bier ist das beste der Welt. So zumindest die beiden Braumeister Alexander Eichhorn und Tobias Wagner des Gemeinschaftssud von der Brauerei Eichhorn aus Hallstadt-Dörfleins nördlich von Bamberg und der Brauerei Wagner aus dem nur rund fünf Auto-Minuten entfernten Kemmern:

„Unser Gedanke war ganz einfach!
Wir wollten das „Beste“. Farbe, Geruch und natürlich der Geschmack – alles muss perfekt werden.
Unser Bier verführt die Sinne und macht aus einem „profanen“ Bier eine wahre Geschmacksexplosion. Schenke Deinem Gaumen etwas völlig Neues – einfach das Beste ;-)“

Die fränkische Kollaboration ist ein Kellerbier, das neben der typischen Unfiltriertheit noch eine Kalthopfung während der Gärung erfahren hat. Ein durchaus interessanter Ansatz – aber ob es das beste Bier der Welt ist?…

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Kellerbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Hallstadt/Kemmern
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Sehr grasige Heuaromen, strohig-würzige Rauchmalzigkeit und dumpfe Hopfenbitternoten im Hintergrund – ja, das Bier ist in der Tat nicht uninteressant, aber das beste Bier der Welt? Naja, meinem Gaumen nach zu urteilen nicht. Sieht man davon ab, dass ich selbst natürlich mit meinem Cerevisia M das beste Bier der Welt braue, habe ich durchaus schon herausragendere Biere verkostet. Das soll dieses mehr als solide und spannende Bier aber nicht abwerten.

| 9 Pkt. (3+)

http://www.braurausch.de/

Prost & guten Abend!?

 

546. Schwaben Bräu Volksfestbier

Neben den Wiesn gilt in Deutschland die Wasen als zweitgrößtes Volksfest. Mit zuletzt 4,5 Mio. Besucher bezeichnet sich die Cannstatter Wasen als „größtes Schaustellerfest Europas“, weil hier der Fokus nicht nur auf den Konsum von Bier und Hähnchen liegt.

Das Besondere an der Brauerei ist, dass Wolfgang Dinkelacker, Urenkel des Firmengründers Carl Dinkelacker, die Dinkelacker-Schwaben Bräu 2007 aus dem weltgrößten Braukonzern Inbev zurück in die Selbständigkeit kauft.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Festbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  12.7°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Stuttgart
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Im Vergleich zum gestrigen Oktoberfestbier würziger und weniger grasig. Ansonsten bestehen viele Parallelen. Insgesamt hat das Volksfestbier aber etwas mehr Tiefgang und schmeckt dennoch auch aufgrund der geringeren Stammwürze leichter. Wie das gestrige Bier, bleibt das heutige aber etwas für ein verfeierten Abend und weniger für eine Bierverkostung.

| 9 Pkt. (3+)

https://www.schwabenbraeu.de/sortiment.html

Prost & guten Abend!?

 

545. Spaten Oktoberfestbier

Letztes Wochenende begann das 186. Oktoberfest in der bayrischen Hauptstadt. Die als größtes Volksfest der Welt geltende und bis eine Milliarde Euro Umsatz generierende  Wiesn sind zwar eher ein Ort für Maßvollen Biergenuss, dennoch will ich den Anlass nutzen und wieder einmal einem Industriebier eine Chance geben.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Festbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  13.7°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,9%
Herkunft. . . . . . . . . . . München
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Gustatorisch bietet ein Oktoberfestbier natürlich wenig Überraschendes. Dafür ist der Bierstil definitorisch zu eingeengt. Dennoch schmeckt jedes doch ein wenig anders (auch wenn man sicherlich nach der x-ten Maß nicht mehr zu unterscheiden vermag). Das Spaten kommt mit der typischen hellmalzigen Süße daher, die mit einer leichten grasigen Würze, einer unterschwelligen Herbe und einer hopfigen Frische kombiniert ist. Insgesamt ist es durchaus trinkbar, aber eben auch nicht herausragend. Aber damit dürfte es genau den Anforderungen an ein Oktoberfestbier entsprechen.

| 9 Pkt. (3+)

https://spatenbraeu.de/produkte/spaten-oktoberfestbier.php

Prost & guten Abend!?

 

541. Bierverkostung Zur Eule 09/19 – Urlaubsbiere

Bönnsch Rotbier | Piedbœuf Blond | Sagres Branca | Brauwerk Holunder-Saison | Dreher Pale Ale | Borsodi Mester | Soproni IPA | Ritter Bier Hell | Lanbeer Hugò | Eldfell Volcano Red Ale | Grolsch Kruidige Tripel | Tostada Especialidades 1897 | Murauer Dunkel | Tomislav Crno Pivo | Maria Ehrenberger Pilgerstoff

Nach meiner Babypause hatte ich es letzte Woche endlich wieder zum Biermontag in die Kierberger Eule geschafft. Fast schon traditionell stand im September die Urlaubsbierverkostung an, bei der nicht nur Biersommelier Markus Weick, sondern auch die Gäste ihre bierigen Urlaubsmitbringsel vorstellen und teilen.

Folgende Biere aus Deutschland, Niederlande, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Ungarn, Kroatien und Island haben es dabei in mein Glas geschafft:

  • Bönnsch Rotbier:
    – untergärig; ?%
    – neuestes Saisonbier des Brauhaus Bönnsch
    – von Markus direkt aus Bonn mitgebracht
    – malzig karamellig
    – vollmundig, würzig, malzig, hopfig-herb

    https://www.boennsch.de/das-brauhaus/das-brauhaus

  • Piedboeuf Blond:
    – untergärig; 1,1%
    – eines der seltenen Tafelbiere, das sich durch einen sehr geringen Alkoholgehalt auszeichnet
    – gebraut durch ABInBev im belgischen Jupille-sur-Meuse
    – sehr mild, malziges Wasser, ganz leicht herb

  • Sagres Branca:
    – untergärig; 5,2%; Pilsener
    – aus Vila Franca de Xira in Portugal
    – zu Heineken gehörend und Marktführer in Portugal
    – der Name leitet sich vom südwestlichsten Ort des europäischen Kontinents ab
    – mild, süßmalzig, etwas Karamell, kaum herb

    http://www.cerveja-sagres.pt/

  • Dreher Pale Ale:
    – obergärig; 4,8%
    – von der 1862 vom Donauschwaben Anton Dreher gegründeten ungarischen Brauerei aus Budapest (heute zu Asahi gehörend)
    – mit den Hopfensorten Kazbek, Citra und Chinook gestopft
    – sehr hopfig, leicht bitter, fruchtig (Melone), grasig

    https://www.dreher.hu/soreink/pale-ale/

  • Borsodi Mester:
    – untergärig; 5%
    – ungarisches Lager (ebenfalls aus Budapest) zum 45. Jahrestag der Brauereigründung
    – hebt sich von den anderen Bieren der Brauerei durch die fehlende Verwendung von Mais ab
    – mild, hellmalzig, etwas hopfig
    http://borsodi.hu/a-mi-sorunk/mester

  • Soproni IPA:
    – obergärig; 4,8%
    – von der 1895 gegründeten dritten Budapester Brauerei (Einführung der Marke in 2005)
    – Hopfensorten: Citra und Cascade
    – sehr hopfig-fruchtig, heuartig, süßlich

    https://www.soproni.hu/ipa

  • Lanbeer Hugo:
    – obergärig; ?%
    – mit Kürbis eingebrautes  Ale von der Birrificio Biber in San Daniele del Friuli nördlich von Udine
    – fruchtig-würzig, gemüsig, säuerlich
    http://lanbeer.it/

  • Eldfell Volcano Red Ale:
    – obergärig; 6,5%
    – von der Brothers Brewery aus dem isländischen Vestmannaeyjar (dt.: Westmännerinseln; südwestlich der Hauptinsel; vulkanischer Ursprung)
    – mit Chili eingebraut
    – würzig, herb, leicht scharf, malzig
    http://thebrothersbrewery.beer/is/

  • Grolsch Kruidige Tripel:
    – obergärig; 8,3%
    – 2017 eingeführtes Kräuterbier von Grolsch aus Boekelo – Niederlande

    – mit Koriander, Kardamon und Zitronengras
    – gewürzig, zitrusfruchtig, malzig, hefig
    https://www.grolsch.com/our-beers

  • Tostada Especialidades 1897:
    – untergärig; 5,9%
    – Imperial Pils/Amber Red Ale aus der La Zaragozana Brauerei im spanischen Zaragoza (Hauptmarke: Ambar)
    – gebraut für die größte Supermarktkette Spaniens Mercadona

    – sehr karamellig, süßmalzig, leicht würzig, kaum Herbe

  • Murauer Dunkel:
    – untergärig; 5,2%
    – von den Culturbrauern aus der 1495 gegründeten Genossenschaftsbrauerei Murau in der Steiermark

    – sehr süß, karamellig, dunkelmalzig
    https://www.murauerbier.at/bier/dunkel/

  • Tomislav Crno Pivo:
    – untergärig; 7,3%; 17.8°P
    – Schwarzbier von der 1892 gegründeten Zagrebačka Pivovara
    – 1925 zu Ehren des tausendjährigen Bestehens der Krönung von König Tomislav eingeführt, ist es das stärkste Bier Kroatiens

    – würzig, dunkelmalzig, herb
    https://www.zagrebackapivovara.hr/zagrebacka-pivovara/

Vielen Dank also nochmals an Markus für den interessanten Abend und an alle Gäste für diese Fülle an internationalen Bieren.
Mit voller Vorfreude auf die kommenden Verköstigungen – von denen ich nach Möglichkeit wieder berichten werde – verabschiede ich mich in den Abend.

Weitere Informationen zur Eule, zu den Aktionen und zum Biersommelier Markus Weick unter: http://wordpress.99biere.de/

543. Spencer Monks‘ Reserve Ale

Nach dem gestrigen einzigen echten Abteibier aus Belgien, folgt heute das erste und bislang einzige Trappistenbier aus den Vereinigten Staaten.

Es handelt sich um die Spencer-Brauerei im Nordosten der USA. Ihr Weg beginnt Anfang des 19. Jahrhundert als sich 1811 im Nachgang zur französischen Revolution, die für viele Klöster in Frankreich und Benelux mit Land- und Vermögensverlust einherging, einige Trappistenmönche dazu entschlossen ihr Glück in Übersee zu suchen. Nach erfolgreicher Überfahrt gründete und etablierte Vincent de Paul Merle im damaligen Nova Scotia das erste Trappistenkloster der USA. 1857 erhielten die ersten Mönche Unterstützung durch Kollegen der Sint Sixtus aus Westvleteren, die sich ebenfalls im neuen Kloster niederließen. Nach mehreren Bränden zieht das Kloster 1950 nach Spencer in 

Erst vor wenigen Jahren dann entdeckten die Mönche ihre Passion für das Bierbrauen. Nach Hospitation und Studium des urtümlichen klösterlichen Bierbrauens in Westvleteren und Westmalle, begann man auch in Übersee mit der handwerklichen Bierherstellung. 2013 wurde die Klosterbrauerei schließlich höchstoffiziell als erste amerikanische Trappistenbrauerei zertifiziert.

Das heutige Monks Reserve Ale ist ein Trappist Quadrupel, wie es auch die belgischen Mönche diesseits des Großen Teichs brauen.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Quadrupel
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 10,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Spencer (/USA)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Nach einem noch mäßigen Eindruck in der Nase folgen dunkle süßmalzige, karamellige, lakritzige, röstige und holzige Aromen. Beigemengt ist eine geringe Hopfenherbe und süße Bittere. Die über 10 Umdrehungen sind ebenfalls spürbar, aber keineswegs penetrant. Insgesamt schwer und ölig aber mit weniger Tiefe als ich vorab erwartet hätte. Definitiv kein Bier für zwischendurch – gerade aber in der beginnenden kälteren Jahreszeit ein interessantes Biererlebnis.

| 12 Pkt. (2+)

https://spencerbrewery.com/index.php/our-beers/spencer-monk-s-reserve-ale

Prost & guten Abend!?

 

542. Val-Dieu Brune

Nachdem ich es zuletzt wieder etwas häufiger ins P&M geschafft habe, schlummern noch zwei Abteibiere in meinem Kühlschrank, die ich gerne vorstellen möchte.

Beginnen möchte ich mit einem Brune von der Brasserie de l’Abbaye du Val-Dieu aus Wallonien. Nach eigenen Angaben ist es das einzige belgischen Abteibiers, das in den historischen Gebäuden des ursprünglichen Klosters gebraut wird.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Brune
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Aubel (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Für ein belgisches Braunbier ziemlich holzig und bitter. Dennoch ist auch eine etwas herbe Karamelligkeit klar vernehmbar. Insgesamt ziemlich weich und mit viel Tiefgang. Das Alkoholaroma ist dabei leicht spürbar. Insbesondere für den geübten belgischen Gaumen also sicher mehr als empfehlenswert, wenn auch kein absolutes Highlight.

| 12 Pkt. (2+)

http://www.val-dieu.com/

Prost & guten Abend!?

 

540. Vedett Extra Ordinary IPA

Bei meinem letzten Einkauf im Bonner P&M bin ich über die heutige kleine Flasche IPA gestolpert, das ich Euch auch ohne große Umschweife vorstellen möchte.

„The inventors of Indian Pale Ale may have originally added extra hops to help it survive the long voyage to India. But we just do it for the taste!“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . IPA
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Breendonk-Puurs (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Das bei Duvel in Flandern gebraute IPA überzeugt sehr mit grasigen, heuartigen, karamelligen und etwas harzigen Noten in der Nase. Dieser erste Eindruck kann auf der Zunge leider nicht ganz bestätigt werden. Hier fehlt es etwas an Tiefe und dem vielzitierten Charakter. Für ein IPA kommt zu wenig Hopfen durch. Dafür ist es überdurchschnittlich spritzig. Eine leicht bittere und harzige Karamellnote ist im Abgang schmeckbar.

| 10 Pkt. (2-)

https://www.vedett.com/luscious-liquids/ipa/

Prost & guten Abend!?

 

539. Ratsherrn Kaventsmann Porter

Das heutige Bier ist das letzte aus meinem älteren Bestand und entstammt noch aus meinem Bierabo als Biertester des Biertasting.Club.

„Unser Kaventsmann leistet nicht nur auf hoher See guten Beistand. Schon vor über 100 Jahren braute man die englische Spezialität in Hamburg und rund um die Ostsee etwas stärker für den Export ein. Denn das nachtschwarze Bier war in ganz Europa beliebt und ist es auch heute wieder.“

Zur Verwendung kamen Biscuit-, Röst-, Karamell- und Wiener Malz sowie die Hopfensorten Herkules und Nugget.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Baltic Porter
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 6,6%
Herkunft. . . . . . . . . . . Hamburg
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Das Bier macht seinem Namen durchaus alle Ehre. Es ist insgesamt ziemlich cremig bei röstigen, holzigen und würzigen Noten bei einer leichten (hopfenbedingten) Bittere. Lakritz und Malzsüße halten sich demgegenüber dezent im Hintergrund. Für mich etwas zu hart in der Umsetzung, aber dennoch empfehlenswert für alle Fans dunkler Biere.

| 11 Pkt. (2)

https://www.ratsherrn.de/de/bier/ratsherrn-neue-tradition/kaventsmann-baltic-porter.html

Prost & guten Abend!?

 

538. Ravenkraft Wanderer Black IPA

Die Ferien gehen zu Ende und auch die letzten Wanderer kehren aus ihrer Sommerreise zurück.

So auch jene von Ravenkraft – einer Craftbeer-Unternehmung aus Nürnberg, die zwar selber kein Bier braut, aber folgende Dienstleistungen anbietet:

  • Bierdesign
  • Brauen
  • Abfüllung
  • Verpacken
  • Vermarkten
  • Verteilen

Dazu zählt vor allen die Erstellung individueller Bierrezepturen, Organisation von Bierevents und Bierverkostungen sowie Hilfe bei der Bierlogistik. Über die Qualität dieser Dienstleistungen kann ich nicht urteilen, aber eines ihrer Biere werde ich mir mal näher ansehen. Gebraut wird dieses übrigens von der Privatbrauerei Lang in Unterfranken.

„Der Wanderer bereist einen niemals endenden Pfad, eine Reise ohne Richtung, aber mit Entdeckungen gepflastert. Von Deutschland über Amerika nach Großbritannien – das ist die Sammlung an Aromen, die er gerne teilt.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Black IPA
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  20°P
Alkoholgehalt. . . . . . 8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Nürnberg [Waltershausen]
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Cremig aber etwas lasch, eher röstmalzig als hopfig-herb, leicht hölzern und bitter mit etwas Lakritz. Durchaus kein schlechtes sondern eher ein gutes Bier, das jedoch kaum stilecht ist. Schließlich ist das spannende am Black IPA ja die Verknüpfung von fruchtigen Hopfen- und dunklen Malznoten. Dies kann ich hier aber nicht erkennen. Allerdings muss ich zur Rettung des Wanderers auch zugegeben, dass das offizielle MHD bereits drei Monate überschritten ist. In der Zeit könnte sich die röstmalzige Note zu Lasten des Hopfens intensiviert haben.

| 9 Pkt. (3+)

https://www.ravenkraft.beer/unsere-biere

Prost & guten Abend!?

 

537. Drachenländer Quit-Wit

Nach der gestrigen Sommerfrische folgt heute das zweite Bier der Drachenländer Braumanufaktur. Es handelt sich um ein Hefeweizen deutscher Machart, das mit Bio-Quitten vom Obsthof Nachtwey aus der Grafschaft südlich von Wachtberg hinter der Grenze von NRW und Rheinland-Pfalz versetzt wurde.

Neben 60% Weizenmalz und der Hopfengabe Hallertauer Perle wurde hier dem Sud bei Kochende Quittensaft hinzugefügt, welcher danach von der Hefe mitvergoren wurde.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Hefeweizen
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Quittensaft, Traubenzucker, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Wachtberg [Bonn]
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Ein Bier, das in der Tat stark an das belgische Witbier erinnert und wenig mit einem deutschen Hefeweizen gemein hat. Klar dominiert die säuerliche Süße, die etwas an ein Apfelwein denken lässt. Auch eine leichte hefige Bittere ist spürbar, während man auf Malznoten vergebens wartet. Für meine Geschmack aber zu wenig bierig, auch wenn es hervorragend zu einem Sommerabend passt.

| 9 Pkt. (3+)

https://drachenlaender.de/drachenlaender-biere/quit-wit/

Prost & guten Abend!?