Alle Beiträge von Markus (Chefredakteur)

Über Markus (Chefredakteur)

Herr über die Kronkorken! :) Bier-Cocktail-Liebhaber! :) Hobby-Bier-Botschafter ;)

575. Alpirsbacher Klosterbräu Ambrosius

Mitten in der „Corona-Krise“ haben wir die wesentlichen Renovierungen im Haus abschließen können. Zeit für ein Bier, dass ich tatsächlich schon mindestens zwei Jahre im Vorrat habe. Es ist ein (nicht weiter spezifiziertes) Abteibier der Alpirsbacher Brauerei aus dem Schwarzwald, dem eine Portion Grünhopfen – also frisch geernteter Hopfen – beigegeben wurde.

„So wie Namenspatron Ambrosius Blarer seine Spuren in der Geschichte hinterließ, so bewahrt und verewigt Ambrosius eine überlieferte Rezeptur mit großer Vergangenheit.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Abteibier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  18°P
Alkoholgehalt. . . . . . 7,7%
Herkunft. . . . . . . . . . . Alpirsbach
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Ein durchaus würdiges Bier zu diesem Abend. Sowohl nasal als auch am Gaumen dominieren karamalzige Aromen von Lakritz und Honig. Dazu kommen etwas Würze und ein Schuss Bittersüße. Aber es fehlt mir etwas an klarer Linie und Spritzigkeit. Dennoch ein Bier, das ich empfehlen würde, wenn es denn noch gebraut werden würde.

| 12 Pkt. (2+)

https://www.alpirsbacher.de/uploads/tx_becklynbeercoverflow/datasheets/Ambrosius.pdf

Prost & guten Abend ! 🍻

 

574. Williams Bros. Brewing Grozet Gooseberry Ale

In Zeiten der Corona-Pandemie gönne ich mir heute (wieder) ein „fruchtig-gesundes“ Bier. Es stammt von der Ende der 1980er entstandenen Geschwister-Brauerei Williams aus dem schottischen Alloa.

Das Pale Ale geht auf eine Rezeptur von Mönchen aus dem 16. Jahrhundert zurück und beinhaltet Stachelbeeren und Gagel – ein Kraut, das besonders vor der Zeit des Hopfens im Bier sehr beliebt war.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Stachelbeeren, Gagel, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Alloa (Schottland)
Erscheinungsjahr. . .
1998

Fazit

Ein durchaus bekömmliches Bier, das in der Tat vor allem durch seine fruchtige Note besticht. In der Nase sind neben der Stachelbeere noch Brombeere, Aprikose und Litschi zu riechen. Im Mund geht es dann weniger wild zu, wobei ein süßlich-gewürziges Aroma vorherrscht. Insgesamt finde ich das Bier etwas blass, was allerdings auch an der hoffentlich authentischen alten Rezeptur liegen kann.

| 9 Pkt. (3+)

https://www.williamsbrosbrew.com/beer/grozet

Prost & guten Abend ! 🍻

 

573. Eichbaum Wild Monkeys Hop Rider + Yeast King

In Zeiten der Corona-Pandemie bin ich froh, dass mein Biervorrat noch recht gut gefüllt ist, da ich zuletzt kaum zum Verkosten gekommen bin. Die heutigen beiden Biere habe ich aber nicht im Fachhandel, sondern zwischen Hamster-kaufenden Menschen beim Aldi geholt.

Es handelt sich um zwei Vertreter der neuen eigenen Craftbier-Linie der Privatbrauerei Eichbaum. Die Mannheimer sind aber keineswegs Neulinge in Sachen Craftbier. Denn bereits seit einigen Jahren brauen diese vor allem für die deutschen Discounter und Supermärkte Craftbier-Eigenmarken, die punktuell auf den Markt gebracht wurden. Nun aber wagt sich die Brauerei aus der Deckung und stellt sein eigenes Craftbier-Sortiment vor. Sieht man mal davon ab, dass ein anderer Bierstil alleine noch kein Craftbier macht, ist es dennoch im Sinne der Biervielfalt zu begrüßen. Zumal auch immer der preisliche Aspekt eine Rolle spielt, um die Zielgruppe zu vergrößern.

Beide Biere eignen sich deshalb gut zum Direktvergleich, da es sich beim Hop Rider um ein Golden und beim Yeast King um ein Wheat Pale Ale handelt.

„Schwarzes Fell, stechende Augen, ein Bart aus Hopfendolden. Das ist der Hop Rider! Als weltenbummelnder, leidenschaftlicher Pilot und Motorradfahrer ist er wieder in der Gegend, um seine neuartige, selbst gebraute Sensation mit dem unglaublichen Aromahopfen „Vic Secret“ und „Aurora“ in der ganzen Welt zu verbreiten.“

„Furchtloser, gerissener, leidenschaftlicher Abenteurer, und vor allem reich an Wissen, was die einzigartige Braukombination von feinstem Weizenmalz, erlesenen Malzen und aromatischen Hopfen angeht – so kennen wir den Yeast King!“

„WILD MONKEYS – wilde Typen, intensives Bier.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten(- & Weizen)malz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  13.2°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,1%|5,8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Mannheim
Erscheinungsjahr. . .
2020

Fazit

Der Hop Rider kommt ziemlich erfrischend und dennoch wenig daher. In der Nase klar säuerlich-fruchtig – fast schon oxidiert – ist er auf der Zunge bittersüß, gemüsig, trocken-malzig und etwas herb. Trotz eines recht vollen Geschmacksprofils bleibt das Golden Pale Ale aber recht schlank.

Demgegenüber wirkt der Yeast King zunächst fast wie ein gewöhnliches Weißbier. Der erste Schluck offenbart aber gleich neben der hefigen Malzsüße auch eine klar erkennbare Bitterkeit und Herbe. Einige Aromen von Gras und Kräutern runden das Unrunde Geschmackserlebnis des Wheat Pale Ale ab.

Insgesamt befinden sich beide Biere meiner Ansicht nach nicht im Top-Segment der Craftbiere, bieten aber zumindest für den relativ geringen Preis schon mal eine gewisse Ahnung von Geschmacksvielfalt. Im Duell hat für mich der Hop Rider ein wenig vor dem Yeast King die Nase vorn.

| 9 Pkt. (3+) / 8 Pkt. (3)

https://www.wildmonkeys.de/

Prost & guten Abend ! 🍻

 

572. Dortmunder Bergmann Brauerei Schwarz

Nach harten Wochen der Renovierung im neuen Haus gönne ich mir heute ein ehrliches Arbeiterbier. Es kommt aus der einstmals Bierstadt Nr. 1 in Europa Dortmund und hat eine interessante Geschichte hinter sich.

1796 gegründet musste die frühere Bergmann Brauerei 1972 infolge der allgemeinen Brauereifusionen im Ruhrgebiet zu der Zeit ihren Betrieb aufgeben. Zumindest die Marke war daraufhin von der Union-Ritter-Brauerei übernommen, aber schließlich 2003 aufgegeben worden. Thomas Raphael – Biologe und 2005 in einer Markendatenbank Deutschen Marken- und Patentamtes beschäftigt – stieß im Zuge einer Recherche zufällig auf die Marke und reservierte diese aus der Laune heraus kurzerhand für sich.

Da damit allerdings die Verpflichtung der Markenproduktion einher ging, musste sich der Dortmunder ans Bierbrauen machen. Da dieser in der Kürze der Zeit aber keine eigene Brauerei ins Leben rufen konnte, ging er nach Hagen-Dahl zur Vormann-Brauerei, die die ersten 6.000l des neuen Bergmann Bieres brauten.

Das Bier kam gut an und der Absatz stieg, sodass man 2007 eine GmbH gründen konnte und ein Jahr später dann mit der Projektierung einer eigene Brauerei beginnen konnte. 2010 konnte dann endlich der erste Sud in einer alten Gie?erei-Halle gebraut werden. Da die neuen Bergmänner auch von einer eigenen Verkaufsstelle träumten, übernahm die Brauerei 2013 ein altes 50er-Jahre Kiosk und erwirkte hierfür die Schankerlaubnis. Noch im selben Jahr wurde die Idee einer neuen moderneren Brauerei geboren. 2017 erfolgte schließlich die Inbetriebnahme inklusive Stehbierhalle.

Damit war die alte Marke Bergmann endgültig reaktiviert und wiederbelebt worden. Inzwischen werden knapp zehn Sorten gebraut, darunter das Dortmunder Original Adambier, ein Bier aus 1972 oder auch Glühbier sowie monatliche Sondersude.

„Für alle aus dem Ruhrgebiet, die sich mit echtem kompromisslosem Trinkgenuss belohnen wollen.
Harte Arbeit. Ehrlicher Lohn.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Schwarzbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen
Stammwürze
. . . . . .  13.2°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,3%
Herkunft. . . . . . . . . . . Dortmund
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Das Schwarze überzeugt in der Nase mit überraschend süßen Aromen von Honig, Karamell und Vanille. Auf der Zunge ist es malzig, mild-röstig und wenig zartbitter. Der süß-herbe Abgang rundet ein für mich insgesamt zwar recht unspektakuläres aber dennoch ansprechenden Bier ab.

| 12 Pkt. (2+)

https://harte-arbeit-ehrlicher-lohn.de/unser-bier/schwarz/

Prost & guten Abend ! 🍻

 

571. Rügener Inselbrauerei Strandgut Rauch-Eiche

Zum Ausklang des Wochenendes gibt es bei wieder was von der Inselbrauerei zu Rügen. Diesmal proBiere ich das Strandgut Rauch-Eiche – ein Rauchbier, das zusätzlich im Holzfass gelagert wurde. Es enthält neben Doldenhopfen auch Traubenzucker, der zur Flaschengärung hergenommen wird.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Rauchbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Natur-Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,6%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rambin auf Rügen
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Insgesamt schmeckt die Rauch-Eiche betont holzig sowie ebenso malzig wie hopfenherb. Hinzu kommt eine säuerliche Note und eben ein gewisses Raucharoma. Dieses hält sich allerdings relativ bedeckt und lässt so mehr Raum für etwas Karamell, Honig und Süßholz. Für mich eher eine Einsteiger-Rauchbier, das zeigt, dass nicht jedes Rauchbier auch den typischen Salami-Geschmack haben muss.

| 10 Pkt. (2-)

https://insel-brauerei.de/

Prost & guten Abend ! 🍻

 

569. De Molen Piña PocoCoco

Nach halbwegs überstandenem Hexenschuss und Mittelohrentzündung möchte ich zum Wochenende endlich mal wieder ein Bier genießen.
Ausgesucht habe ich mir eine Berliner Weisse der Brouwerij de Molen. Doch es ist keine normale Berliner Weisse, sondern fast schon ein Bier-Cocktail. Denn hinzugefügt wurde mit Ananas und Kokos die typischen Zutaten der Piña Colada.
Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Berliner Weisse
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Kokosnuss, Ananas, Milchsäure, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 4,3%
Herkunft. . . . . . . . . . . Bodegraven (Niederlande)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Die Berliner Piña Colada Weisse kommt insgesamt milder daher als erwartet. Es dominiert ein säuerlich-süßer Geschmack nach Frucht und Vanille bzw. Kokos. Das Malz wirkt etwas trocken, der Hopfen eher würzig-herb und die Hefe ist ungewöhnlich bananig zu schmecken. Der Bitter-säuerliche Abgang lässt dann aber doch wieder an eine klassische Berliner Weisse erinnern. Alles in allen eine interessante Variation, die auch ein wenig die Säure reduziert. Dennoch hätte ich gern noch mehr Piña Colada gehabt.

| 10 Pkt. (2-)

https://brouwerijdemolen.nl/brouwerij/

Prost & guten Abend ! 🍻

 

570. Bierverkostung Zur Eule 02/20 – Drinkablity & Zechkultur

Bönnsch Ludwig I. Biersymphonie | Camba 4 Session | Camba Hell | Westmalle Tripel | Bitburger Winterbock | St. Peter’s Old-Style Porter

Nach vier langen Monaten hatte ich letzte Woche wieder mal die Gelegenheit zum Biermontag in die Kierberger Eule zu fahren. Thema vom Biersommelier Markus Weick für den Februar war „Drinkability & Zechkultur“. Zwei Begriffe, die auch Teil der Bierkultur und eng miteinander verwoben sind. Dabei geht es allerdings nicht ausschließlich um’s „Besaufen“, sondern auch um den lockeren Biergenuss.

Drinkablity

Drinkability bedeutet grundsätzlich – wie es der Name schon verrät – die Trinkbarkeit von Getränken. Der Begriff bezieht sich auf bezieht sich auf die Wahrnehmung von Gewicht bzw. Dichte und Fließwiderstand von Getränken im Mund. Bei Bieren ist hierbei vor allem die Süffigkeit gemeint. Süffig ist ein Bier, wenn man es möglichst leicht und angenehm trinken kann – es ist dann schlank und rund. Ist ein Bier eher füllig, mächtig oder gar likörartig spricht man von Vollmundigkeit. Ein Beispiel für ein sehr süffiges Bier ist das Kölsch. Ein recht vollmundiges Bier ist beispielsweise der Weizendoppelbock. Beide Begriffe werden allerdings im Bier-Marketing missbräuchlich auch für jeweils andere Bierstile verwendet. Wesentliche Treiber der Vollmundigkeit sind hoher Alkoholgehalt, niedriger Vergärungsgrad, hoher Malzanteil, viel Süße und Trübstoffe, die nicht herausgefiltert wurden. Im Vergleich zu süffigen Bieren dürfen Biere mit hoher Drinkability jedoch nicht zu langweilig sein.

Gerade die Craftbeer-Szene ringt mit diesem Begriff, da viele sog. Craftbiere eben wenig süffig und daher gering „drinkable“ sind. Doch immer mehr Brauereien stellen neben den Klassikern wie IPA oder Stout nun auch Biere zur Verfügung, die keine anspruchsvolle Geruchs- oder Geschmacksvielfalt wie -tiefe beinhalten. Diese können auch zu lockeren Gelegenheiten getrunken werden und erschließen somit nebenbei auch eine größere Zielgruppe.

Zechkultur

Der Begriff „Drinkability“ bzw. Süffigkeit ist eng mit der heutzutage eher bei der jüngeren Generation gelebten Zechkultur verbunden. Markus präsentierte nicht nur diverseste Spielideen, die damit verbunden sind, sondern versuchte sich auch am sog. Yard of Ale. Dies ist eine vermutlich bereits hunderte Jahre alte Glasform, die sehr schmal etwa 1,5l fasst. Vergleichbar mit dem sog. Stiefel ist diese jedoch unten Kugelrund und lässt sich auch nicht abstellen. Dadurch ist man quasi gezwungen das Bier schnellstmöglich „herunterzukippen“. Während der Rekord bei knapp einer halben Minute liegt, hat sich Markus nicht unter Druck setzen lassen und dies auf den ganzen Abend ausgedehnt. Damit er immer noch präsentierfähig ist, hat er auch nur alkoholfreies Bier verwendet.

Die Biere

Den bierigen Beginn machte das neueste Saison-Bier vom Bönnsch: Die Beethoven I. Biersymphonie – ein naturtrübes und mit Aromahopfen versehenes Pils.

Persönlicher Eindruck:
süßlich-malzig, melonenfruchtig
sehr würzig, hopfig herb, grasig bis strohig

Weiter ging es mit einem Bier, das sehr gut ins Thema passt, da es eine Bierkategorie symbolisiert, die die Drinkability verkörpert: die sog. Session-Biere. Grundsätzlich sind das leichtere Bier mit weniger Alkohol und geringeren Malz- und Hopfennoten. Der recht neu erscheinende Begriff des Session-Bieres könnte schon über hundert Jahre alt sein. Zu dieser Zeit gab es in Großbritannien restriktive Kneipenöffnungszeiten, die nur zu bestimmten Zeiten bzw. Sessions geöffnet waren. Damit sich aber die Leute nicht unter Druck zu sehr betranken, soll milderes Bier ausgeschenkt worden sein.

Beim Session Bier von Camba – einer der bekanntesten Craftbier-Marken Deutschlands, die einst als Showroom-Brauerei starteten – handelt es sich um ein American Pale Ale mit geringen Bittereinheiten und nur etwas mehr als vier Prozent Alkohol.

Persönlicher Eindruck:
fruchtig mild, Süßholz
trocken-würzig, mild-grasig, geringe Hopfennote, kaum Herbe

Als drittes Bier erwartete uns erneut ein Vertreter von Camba. Das Helle der Chiemseer entspricht in etwa der neuen Drinkability-Offensive der Szene, wobei Camba, seit jeher neben den typischen Craftbier-Stilen auch traditionelle bayrische Bierstile herausgebracht hat.

Persönlicher Eindruck:
wenig wie ein typisches Helles, eher Hausbrau-ähnlich
mittelmalzig, hefig, leicht gehopft, buttrig, gemüsig

Als vorletztes Bier der Verkostung ging das Tripel von Westmalle in den Ring. Obwohl es mit 9,5% daherkommt passt es ebenfalls zum Thema Drinkability. Denn in diesem Stilbildenden Bier aus der flandernschen Trappisten-Kloster-Brauerei wird Zucker mit vergoren, sodass zwar hohe Alkoholgrade erreicht werden, das Bier aber dennoch relativ leicht schmeckt.

Persönlicher Eindruck:
sehr süß, Lakritz, Minze
 malzig, süßlich nach Honig, hefig, etwas bitter, leichtes Alkoholaroma

Trotz des doch recht allgemeinen Themas hatte es Markus bis dahin geschafft Biere auszuwählen, die ich noch nicht gelistet hatte. Den Abschluss der Verkostung – und damit das vollmundigste Bier des Abends – hatte ich dann aber doch bereits vom ersten Kierberger Stärk Antrinken proBiert.

Persönlicher Eindruck:
Karamell, süßmalzig, etwas harzig
größerer Köper, süßmalzig, Vanille, (ge-)würzig, leicht waldig, bittersüßer Abgang

 

Das Gesamtresultat des Tastings in der Übersicht:

Im Anschluss gab es dann noch folgende besondere Köstlichkeiten in gemeinsamer Runde zu verkosten:

  • Bitburger Winterbock
    – untergärig; 16.8°P; 7%
    – Helles Bockbier der größten Privatbrauerei Deutschlands
    hellmalzig, Karamell
    relativ mild, cremig-malzig, karamellig, leicht Bonbon, geringes Alkoholaroma
    https://www.bitburger.de/winterbock/

Vielen Dank also nochmals an Markus für den sehr interessanten Abend.
Mit voller Vorfreude auf die kommenden Verköstigungen – von denen ich wenn möglich wieder berichten werde – verabschiede ich mich in den Abend.

Weitere Informationen zur Eule, zu den Aktionen und zum Biersommelier Markus Weick unter: http://wordpress.99biere.de/

568. Leffe Royale Whitbread Golding

In Zeiten des Megxit passt mein heutiges Bier sehr gut zu den jüngsten Schlagzeilen. Gefunden habe ich es im hiesigen Getränkemarkt.
Es handelt sich um ein nicht näher spezifiziertes belgisches Starkbier der Marke Leffe, die zum ABInBev-Giganten gehört. Neben der typischen Verwendung von Zucker befindet sich auch Mais und unvermälzte Gerste im Bier. Der Name des Bieres entstammt der Hopfensorte, die dort Verwendung findet.
Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Belgisch Starkbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Gerste, Mais, Zucker, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 7,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Dinant (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
2012

Fazit

Ein doch interessantes Geruchs- und Geschmackserlebnis. Auch wenn eine trocken-herbe Bittere alles überlagert sind die hefigen, malzig-süßen Noten von Karamell, bis Lakritz schmeckbar. Insgesamt ist es sehr vollmundig mit einem leichten Alkoholaroma. Wäre also die herbe Bittere (oder bittere Herbe) nicht, wäre es durchaus ein sehr gutes Bier.

| 11 Pkt. (2)

https://leffe.com/nl/leffe-whitbread-golding

Prost & guten Abend ! 🍻

 

567. AndUnion Sunday Easy Pale Ale

Passend zum Sonntag gibt es für mich heute das Sunday Easy Pale Ale der 2007 entstandenen Münchener Craftbeer-Marke AndUnion. Die mit bayrischen Familienbrauereien zusammenarbeitenden Bierenthusiasten sind vor allem durch das minimale aber dennoch (farblich) auffällige Flaschen- und Dosendesign bekannt.

Und gerade, weil man ja oft am Sonntag schon wieder an die kommende Arbeitswoche denkt, bitte folgender Hinweis:

„DON’T LET MONDAYS RUIN YOUR SUNDAY.“

>Danke an Nils für das Bier<

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  12°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . München
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Während das easy-like-Sunday-Morning Pale Ale in der Nase noch kräftig daherkommt, ist es auf der Zunge schon deutlich milder. Eine leichte Herbe und dezente Fruchtigkeit dominieren die keine bis kaum merkliche Bittere. Die grasige Grundnote setzt sich im heuartigen Abgang fort. Für mich nicht unbedingt ein Überflieger-Bier, aber gerade zum Craftbier-Einstieg, zum Entspannen oder wenn es mal etwas mehr sein soll ist es gut geeignet.

| 12 Pkt. (2+)

https://www.andunion.com/de/product/sun-day/

Prost & guten Abend ! 🍻

 

566. AleMania 19th Century India Pale Ale

Auch mein zweites Bier in 2020 eignet sich hervorragend zum Start des neuen Jahrzehnts. Denn Mit dem 19th Century IPA hat Fritz Wülfing – Bonner Craftbeer Pionier und Kopf der Marke AleMania – versucht ein IPA mit einer fast zweihundert Jahre alten Rezeptur zu brauen. Dabei hat er neben zwei alten Hopfensorten auch eine historische Gerstenmalzsorte aus dem Hut gezaubert:

„Eine einmalige Spezialität: Historisches Chevalliermalz (1832) gepaart mit den (alten) Hopfensorten East Kent Golding (1838) und Fuggles (1861). So kann ein IPA im England des 19. Jahrhunderts geschmeckt haben.“

19th Century IPA

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . IPA
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  13,5°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,3%
Herkunft. . . . . . . . . . . Bonn
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

In der Tat könnte einem das Bier in die Zeit zurückversetzen. Auch wenn es heutzutage immer schwieriger wird historische Geschmacksprofile nachzuahmen, scheint das 19th Century IPA gewisse Authentizität mitzubringen. Es ist weitaus spritziger und schärfer als die mit heutigen Zutaten eingebraute IPAs. Auffällig ist eine Dominanz von zitrusfruchtigen, würzigen und bitter-hopfig-herben Aromen. Erst in zweiter Reihe folgen heuartige, erdige sowie leicht buttrige Nuancen. Dennoch schmeckt mir persönlich ein modernes IPA einfach besser, da es mehr Harmonie und Aromabreite bietet.

| 11 Pkt. (2)

https://www.alemaniabonn.de/unser-bier/

Prost & guten Abend ! 🍻

 

Bierjubiläum Krone 2019

Das Jahr 2019 liegt nun bereits hinter uns, doch dennoch möchte ich es nochmals auf besondere Weise Revue passieren lassen. Und da ich eben nicht nur einfach Bier trinke, sondern mir dazu auch immer reichlich Notizen mache, möchte ich heute bereits zum dritten Mal diejenigen Biere prämieren, die mich in diesem Jahr ganz besonders überzeugt haben. Dabei ist mir die Auswahl in bestimmten Bereichen wie immer nicht leicht gefallen, da ich ja grundsätzlich schon dazu neige hochqualitative Biere zu probieren, sodass es selbst an der Spitze recht eng ist. Neben der Auszeichnung des besten Bier des Jahres, möchte ich aber auch gerne noch weitere Biere in fünf zusätzlichen Kategorien hervorheben, die in besonderer Weise auf sich aufmerksam gemacht haben.

Kommen wir aber nun erst mal zu den besten Einzelbieren. Basis der Auswahl waren die kontinuierlich geführten Bewertungen, die ich bei jeder Rezension aufstelle, sowie darüber hinaus besonders in Erinnerung gebliebene Biere außerhalb der Einzelrezensionen.
Eines dieser Biere, die sich in meinem Biergedächtnis gebrannt hat, ist der diesjährige Sieger der Bierjubiläum-Krone. Verkostet habe ich es auf dem ersten Craftbeer Festival Cologne. Gebraut wird es von der letzten Brauerei des Vulkanstollens in Mendig in der Eifel. Außer von mir wurde es bereits vielfach an anderer Stelle als bestes Bier seines Stils ausgezeichnet. Normalerweise in der Flasche nur für einen meiner Geldbörse nach ziemlich hohen Preis zu erstehen, hatte ich Glück es auf dem Festival zu kleinerem Geld proBieren zu können. Platz 1 in der Gesamtwertung für 2019 geht an das Vulkan Bourbon Barrel Doppelbock.
Der aufmerksame Leser wird festgestellt haben, dass es neben einigen Bewertungen von 13 bzw. 13,5 von 15 Pkt. nur eine Rezension geschafft hat die diesjährige Bestmarke von 14 Pkt. zu knacken. Und dies quasi mit dem Schlusspfiff in der allerletzten Rezension des Jahrzehnts. Dementsprechend leicht fiel dann auch die Vergabe der Silbermedaille. Sie geht an BrewDog vs. To Øl Mercurial Mælk – einem Imperial Stout mit Haferflocken, Kakao und Laktose.
Etwas schwerer ist es mir die diesjährige Bronzemedaille gefallen. Hier gab es eine Auswahl von drei Bieren mit der Endnote 13,5 Pkt. Wie in jeder guten Jury hat bei mir letztlich wieder das Bauchgefühl entschieden…  Und das fiel auf ein Bier, das mir ein Freund aus der Schweiz geschickt hatte. Es wird alljährlich zum Altstadtfest in Appenzell gebraut und enthält neben Wacholder, Koriander und Ingwer auch eine Frucht die mit gleich mehreren Namen daherkommt: Zitronatzitrone, Cedrat, medischer Apfel, Cedrizitrone, Zedernapfel, Cedernfrucht oder Zedrat-Zitrone. Zudem ist es doppelt obergärig vergoren. Platz 3 in diesem Jahr geht also an das Appenzeller Hofer Brauw.
Hier also nun das verdiente Siegertreppchen:

Diese neun Biere (allesamt mit mindestens 12,5 Pkt. bewertet) komplettieren schließlich die Top Twelve – sortiert in alphabetischer Reihenfolge:

Neben den Bieren möchte ich an dieser Stelle aber auch die drei „besten“ Brauereien meines persönlichen Bierjahres auszeichnen. Auch wenn hier kein so eindeutiger Bewertungsschlüssel wie zuvor vorliegt, sind mir einige Brauereien im zurückliegenden Jahr aus ganz unterschiedlichen Gründen in Erinnerung geblieben.
Die Goldmedaille der Brauereien des Jahres 2019 geht dabei für mich an Gaffel. Die private Kölschbrauerei aus der Domstadt hat im Jahre ihres 111-jährigen Jubiläums nicht nur tolle und interessante Bierprojekte wie das Viking Kölsch gestartet sondern war mit ihrem Pressesprecher Michael Busemann auch Initiator des Kölner Craftbeer Festivals.
Silber verleihe ich der Störtebeker Braumanufaktur stellvertretend für den Sieg ihrer Pressesprecherin Elisa Raus bei den letzten Weltmeisterschaften der Biersommeliers im italienischen Rimini.
Platz 3 und Bronze geht an Maisel & Friends aus dem schönen Bayreuth. Nicht nur hat mich Eva Ploß unterjährig immer wieder mit kostenlosen Bierlieferungen bestochen, die dann auch noch super schmeckten, auch hat sich der Ableger der bekannten Weißbierbrauerei als Pionier der deutschen Craftbier-Szene auch dieses Jahr wieder an der Vernetzung und Entwicklung neuer Biere außerordentlich beteiligt.

Weiter geht mit den Einzelkategorien. Den Anfang macht die besten regionalen Biere. Ausgangspunkt ist hierbei ganz subjektiv mein Wohnort Brühl. Da ich mich diesmal zwischen gleich sechs interessanten und die Region prägenden Bieren nicht entscheiden konnte, gibt es für 2019 eben ein halbes Dutzend geteilte Sieger.

In der Kategorie „Traditionell“ ehre ich Biere, die alte oder seltene Stile wieder aufleben lassen. Hervorheben möchte ich in diesem Jahr die Segelschiff Mumme aus Braunschweig – die jahrzehntelang ausgestorben war, den Young Adam von Clucking Hen aus dem Sauerland, Fullers & Friends mit dem auf Torf geräucherten Peat Souper und eines der weltweit wenigen Tafelbiere Piedboeuf Blond.

Die folgende Kategorie soll die besondersten der besonderen Biere aus 2019 auserwählen. So geht der diesjährige Sonderpreis an das für einen gute Zweck gebraute Kaffeebier meines lieben Freund Ralf vom Braukunst Vorgebirge, den Wooly Bully der niederländischen Brauerei Ramses – ein Hop Hash Barley-Wine Quadrupel, das mit Hopfenharz eingebraut ist, sowie an das höchstprozentige Bier, das ich bislang je getrunken habe: Die Weltreise von Schoppe Bräu.

In der Kategorie „Alkoholfrei“ haben es zwei Biere in die Prämierung geschafft. Neben dem der alkoholfreien Neuerscheinung von Maisel & Friends  war ich insbesondere vom mit Salz eingebrautem Snorkeler’s Sea Salt IPA aus Rügen überrascht.

Und last but not least der Ehren- pardon Ährenpreis für besondere Verdienste an den Zielen des Bierjubiläums. Dieser geht dieses Jahr erneut ganz uneigennützig an das Cerevisia M˟ von mir selbst. Das erste Bier weltweit, das mit allen sieben Hauptgetreiden eingebraut ist, habe ich in 2019 auf zehn Getreidearten erweitert. Das Cerevisia-Projekt wird dieses Jahr übrigens auf zwölf Körner finalisiert.

Allen Preisträgern einen herzlichen Glückwunsch und ein mindestens genauso erfolgreiches und leckeres Jahr 2016+4.

565. Stiegl Paracelsus glutenfrei

Das erste Bier im neuen Jahrzehnt hat mir Nils noch im letzten Jahrzehnt mitgebracht. Den großen Bruder – das Paracelsus Zwickel – hatte ich bereits auf der Bierbörse 2017 proBiert. Die glutenfreie Edition wartet jedoch mit einer interessanten Zutat auf. Da das Bier nicht – wie sehr oft üblich – mit künstlichen Enzymen glutenfrei gemacht wird, wird es hauptsächlich aus Braunhirsemalz gebraut. Zudem ist das Bier 100% bio.

Benannt nach dem Salzburger Arzt:

„Bier ist eine wahrhaft göttliche Medizin!“

Sehr passend also für meinen Dekadenstart – will ich neben meinem 12-Korn-Bier auch irgendwann mal ein glutenfreies Bier rein aus natürlichen Zutaten brauen.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Zwickl
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Braunhirsemalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 4,9%
Herkunft. . . . . . . . . . . Salzburg (Österreich)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Während es in der Nase noch sehr nussig und bestenfalls gemüsig daherkommt, wirkt es auf der Zunge weit weniger außergewöhnlich, was angesichts des großen Anteils der Braunhirse relativ verwunderlich ist. Im Vergleich zu einem „klassischen“ Zwickl, welches im Bierstil schon viele Variationen zulässt – wirkt es dennoch interessant anders ohne dabei gleich ins Extreme zu gehen.

| 11 Pkt. (2)

https://www.stiegl.at/de/biere/klassiker/stiegl-paracelsus-glutenfrei

Prost, guten Abend und frohes neues Jahr 2020! 🍻🎆

 

Silvester 2019

Die letzten Stunden und Minuten in 2019 wurden mit dieser Bierauswahl erneut im beschaulichen Herzebrock-Clarholz begangen:

Bierfacts:

Zudem habe ich vom Christkind noch ein verspätetes Weihnachtsgeschenk bekommen: eine Herrenhandtasche für sechs ausgewählte Biere :).

Vielen Dank nochmals auch auf diesem Wege an Sabrina und René für die wie immer hervorragende Gastfreundschaft. Alles Gute euch vier in 2020.

Prosit 2020!

Startbild_IIProsit Neujahr | Rückblick 2019 – Ausblick 2020

Allen Lesern und Bierinteressierten wünsche ich auf diesem Wege ein bierig-leckeres neues Jahr 2020.

Ein ereignisreiches und bewegendes Jahr mit vielen Höhepunkten ist zu Ende. Dabei geriet für mich das Thema Bier so weit in den Hintergrund wie lange nicht mehr. Grund war einerseits die Komplettierung meiner kleinen Familie im Sommer und andererseits unser Umzug ins Eigenheim gegen Ende des Jahres.

In bieriger Hinsicht gab es aber auch einige Highlights. Zu nennen ist da der zweite Hoppy Birthday der Craftbeer Corner in Coeln sowie mein erster Besuch der neuen Craftbeer Bar Balthasar in der Bonner Innenstadt. Daneben feierten wir in der Kierberger Eule 33 Jahre Kölsch Konvention mitsamt Blindverkostung von verschiedenen Kölsch-Marken. Meine Stammkneipe des Biersommeliers meines Vertrauens war auch im Herbst mit der langen Craftbeer Nacht Teil des ersten Brühler Kneipenfestivals. Größtes Highlight war wohl aber das vom Pressesprecher von Gaffel organisierte erste Craftbeer Festival Cologne, welches mangels stattfindendem Festival der Bierkulturen ins Leben gerufen wurde und mir persönlich sehr gut gefallen hatte.

Auch hatte ich in der ersten Jahreshälfte noch die Möglichkeit mein Heimbrau-Projekt Cerevisia M weiterzuentwickeln. Inzwischen habe ich es auf zehn unterschiedliche Getreidearten und fünf Hopfensorten erweitert.

Quantitativ fällt die Jahresbilanz im Vergleich zu den Vorjahren mit rund 250 verkosteten Bieren zwar etwas geringer aus, bleibt dennoch aber im Bereich meiner Erwartungen.

Im nun schon gestarteten neuen Jahr 2020 werde ich natürlich weiter fleißig in die Tasten hauen. Dabei wird die Taktung der Beiträge wie bereits zuletzt etwas geringer ausfallen als in den vorherigen Jahren. Neben dem Blog wird hoffentlich vor allem die Gründung und der Aufbau der einzigen echten Brühler Brauerei in der Eule im Mittelpunkt stehen. Im Rahmen dessen möchte ich mein Cerevisia M auf 12 Getreide finalisieren und mich an weitere Stile wie Black IPA, Barley Wine oder Gruitbier heranwagen.

Und vielleicht schaffe ich es in diesem Jahr ja auch noch die bereits avisierte Reise ins Bierland Belgien realisieren können.

Über alle dem werde ich aber trotzdem auch weiterhin meine Bierbotschaft eines reformierten Reinheitsgebotes verbreiten und mich für Natürlichkeit, Qualität, Vielfalt, Regionalität und Transparenz einsetzen.

Ich möchte mich vor allem aber auch recht herzlich bei Euch allen bierinteressierten Lesern bedanken und nochmals meine Einladung erneuern, gerne jederzeit auch Beiträge in Form von Bildern, Videos, Audios oder kurzen Artikeln beizusteuern.

Bis dahin verbleibe ich mit bierigen Grüßen aus Brühl

Euer Markus

PS: Für weitere Infos zu meinen Gedanken zur Reinheitsgebotsreform verweise ich gerne nochmals auf  „Das Reinheitsgebot“.

564. BrewDog vs. To Øl Mercurial Mælk

Mein letztes Rezensions-Bier in diesem Jahr und damit auch Jahrzehnt habe ich kürzlich wieder mal im Bad Godesberger P&M erstanden. Es hat mich vor allem aufgrund seiner interessanten Zutatenliste überzeugt. Denn in diesem Imperial Chocolate Milk Stout stecken neben Weizen und Haferflocken auch Kakaochips und Laktose – also Milchzucker. Gebraut wurde das Mercurial Mælk von dem schottischen „Craftbeer-Primus“ in Kollaboration mit dem bekanntesten dänischen Craftbeer-Export To Øl.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Imperial Milk Stout
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Weizen, Haferflocken, Kakao, Hopfen, Laktose, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 12,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Ellon (Schottland)
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Selten habe ich ein derart passendes und gutes Bier gleichzeitig getrunken. Schon beim Eingießen ist die cremige Öligkeit erkennbar, die sich wie eine wärmende Decke in der Mundhöhle ausbreitet. Noten von dunklem Malz, Zartbitter wie Vollmilchschokolade, Süßholz, Honig und Vanille vereinen sich in einer ausgesprochen schmackhaften Komposition. Leicht würzige und bittere Aromen geben dem Schoko-Milch-Stout darüber hinaus den nötigen Pepp. Von den über zwölf Umdrehungen ist dabei so gut wie nichts zu spüren. Selten passte der Spruch „last but not least“ also besser.

| 14 Pkt. (1)

https://www.brewdog.com/blog/brewdog-vs-to-ol/

Prost, guten Abend und guten Rutsch ins neue Jahr 2020! 🍻🎆

 

Weihnachten 2019

Unser Weihnachtsfest wurde neben Cocktails aus der HausmannBar mit folgenden Bieren begangen:

Bierfacts:

Ich hoffe auch Ihr hattet ein ähnlich schönes (und bieriges) Weihnachtsfest.

563. Dubuisson Bush de Noël

Mit dem heutigen Bier wünsche ich allen Lesern schon mal vorab ein schönes und leckeres Weihnachtsfest.

Beim Bush de Noël handelt es sich um das stärkste Weihnachtsbier Belgiens. Zudem kommt es aus der ältesten Brauerei der Wallonie. 1769 gegründet ist diese nicht nur bis heute in ein und derselben Familienhand, sondern feiert in diesem Jahr das 250-jährige Bestehen.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Belgisches Starkbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Zucker, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 12%
Herkunft. . . . . . . . . . . Pipaix (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
1991

Fazit

Passend zur kalten (wenn auch hierzulande eher nassen) Jahreszeit wärmt dieses belgische Starkbier von innen. Eine Komposition aus dunklen Malzen und Früchten, holzigen Röstaromen sowie Karamell und Bonbon, begleitet von einer öligen aber spritzigen Textur wird unterstrichen von einer deutlich spürbaren Alkoholnote. Die zwölf Umdrehungen sind einfach nicht zu leugnen und wirken sich nicht gerade positiv auf die Drinkability aus. Zudem fehlt es mir auch etwas an Balance, sodass das Bier etwas unrund wirkt.

| 12 Pkt. (2+)

https://www.dubuisson.com/en/our-beers/bush/bush-de-noel-description/

Prost, guten Abend und frohe Weihnachten! 🍻🎄

>>>Übrigens: Der Name des Bieres ist nicht zu verwechseln mit dem Bûche de Noël – einem französischen Weihnachtsgebäck.

 

562. Veldensteiner Bierwerkstatt 2019 New England IPA

Kurz vor Weihnachten und damit dem Ende des Jahres möchte ich nochmals das ein oder andere Bier aus dem Fundus holen.

Heute am Start die 2019er Ausgabe der Bierwerkstatt-Reihe von Veldensteiner. Seit einigen Jahren bringt die Brauerei an der mittelfränkischen Pegnitz im Oktober eine neue limitierte Bierspezialität auf dem Markt. Dieses Jahr handelt es sich um ein New England IPA. Dieses folgt dem Trend, der eigentlich schon im vorherigen Jahr gestartet ist und sich dieses Jahr mit der Anerkennung dieses neuen Bierstils manifestiert hat. Ein NEIPA ist im Vergleich zu einem normalen India Pale Ale fruchtiger und vollmundiger im Geschmack.

Und hoffentlich wirkt das Bier, das ich als Geschenk von Kollegen erhielt, auch gesundheitsfördernd. Schließlich plagt mich schon seit Tagen eine leichte Erkältung.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . NEIPA
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 6,6%
Herkunft. . . . . . . . . . . Neuhaus an der Pegnitz
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

In der Tat kommt das NEIPA sehr fruchtig daher. Ich rieche und schmecke vor allem Melone, Litschi und Zitrusfrüchte heraus. Zudem kommen herbe heuartig Aromen zum Vorschein. Der geringe Malzanteil und die recht hohe Bittere sind ebenfalls keine Überraschung. Für meinen Geschmack hätte es noch etwas ausgeprägter in den Spitzen sein können, aber ansonsten ein mehr als solide Sonderedition.

| 11 Pkt. (2)

https://www.veldensteiner.de/index.php/aktuelles2/articles/veldensteiner-bierwerkstatt-2019.html

Prost & guten Abend! 🍻

 

561. Maisel & Friends Kaminfeuer

Nach einigen anstrengenden Umzugswochen möchte ich mich wieder auf Bierjubiläum zurückmelden. Wenngleich ich auch ankündige bis auf Weiteres eine geringere Taktung an Beiträgen zu schreiben.

Mein erstes Bier im neuen Heim habe ich mal wieder per Flaschenpost von Eva Ploß aus Bayreuth erhalten. Dort hat kürzlich zum zweiten Mal ein Hobbybrauwettbewerb stattgefunden, in der das beste Kellerbier gesucht war. Gewonnen hat Heiko Müller mit einer hellen Version aus Gersten-, Weizen- und Hafermalz sowie leichten Rauchanteilen.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Kellerbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten-, Weizen- & Hafermalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  13.5°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,6%
Herkunft. . . . . . . . . . . Bayreuth
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Ein wirklich tolles Bier, das verdient den Sieg bei der Hobbybraumeisterschaft von Maisel geholt hat. Die leichten, aber dennoch klar schmeckbaren Raucharomen vereinen sich sehr harmonisch mit der Malzsüße, die von Honig über Karamell und Lakritz bis zu Banane reicht. Während der Antrunk noch etwas rauchiger ist, wird es gen Abgang immer süßer. Mehr als interessant und eines der besten Biere des Jahres für mich.

| 13 Pkt. (1-)

https://flaschenfreund.de/bierstile/india-pale-ale/2712/maisel-friends-kaminfeuer-by-heiko-mueller

Prost & guten Abend!

 

560. Kasteel Barista Chocolate Quad

Das dritte Bier im Bunde der aus dem hiesigen Getränkemarkt erworbenen kommt ebenfalls aus dem Hause Kasteel van Honsebrouck. Es handelt sich um ein Quadrupel, dem stärksten belgischen Bierstil. Leider wurden dem Bier auch Aromastoffe zugesetzt. Das hält mich aber nicht davon ab es zu proBieren.

„Ein einzigartiges Spezialbier, die jeder Bierliebhaber probieren muss.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Quadrupel
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Weizen, Hopfen, Zucker, Aromen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 11%
Herkunft. . . . . . . . . . . Izegem-Emelgem (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase ein Mix aus Kaffee, Zartbitter und Butterkaramell – am Gaumen ein cremig-öliges und vollmundiges Geschmackserlebnis nach leicht bitterem aber vor allem süßem Schokoladenmalz, bei dem die 11 Umdrehungen so gut wie nicht hervorkommen. Nimmt man die ganz leicht penetrante Süße heraus, eigentlich also ein empfehlenswertes Bier. Dennoch bleibt es im Unklaren, wie viel vom Geschmack durch Aromen erzeugt wurden und wie viel von natürlichen Zutaten. Ich brauche weder schlechtes Handwerksbier noch leckeres Industriebier, dem nachgeholfen wurde. Deshalb die recht strenge Bewertung.

| 9 Pkt. (3+)

https://www.vanhonsebrouck.be/biere/by-kasteel/barista-chocolate-quad/?lang=de

Prost & guten Abend! ?

 

559. St. Louis Premium Geuze

Nach dem gestrigen belgischen Pils, folgt heute ein etwas typischerer belgischer Bierstil: Die Geuze.

Lange Zeit nur im belgischen Zennetal gebraut, wollten die Braumeister von der heutigen Kasteel Brouwerij Vanhonsebrouck 1957 die Geuze auch im westflämischen Emelgem herstellen.

Die Herausforderung: Dieser Bierstil ist spontangärig; d.h. er ist davon abhängig, dass er von wilden Hefestämmen befruchtet wird und erfährt keine herkömmliche Hefebeigabe zur Gärung. Um es auch andernorts brauen zu können wurde seinerzeit eine Grundmenge Geuze-Würze aus dem Zennetal in der Nähe von Brüssel eingekauft und in Eichenholzfässer eingebracht, sodass sich dort die Hefen weiterverbreiten konnten.

Dieses Experiment gelang und die neue Geuze wurde ein Kassenschlager. Spätestens nachdem dann in den 1970ern rund um die Brauerei in Ingelmunster ein weiteres natürliches Hefe-Biotop gefunden wurde, entstand ein regelrechter Geuze-Krieg zwischen Brüssel und Westflandern.

Zum Glück ist die Situation heutzutage deutlich entspannter, sodass ich die St. Louis Geuze in Ruhe proBieren kann – auch wenn mich der Namenszusatz Premium sowie die Inhaltszusätze Zucker und Stevia kurz von der Kaufentscheidung zurückschrecken hat lassen ;).

„Dieses Gueuze-Bier ist ein Verschnitt von jungem und altem Lambic, ein spontanvergorenes Bier.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Geuze
Brauart
. . . . . . . . . . . spontangärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Weizen, Hopfen, Zucker, Stevia, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 4,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Emelgem (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
1958

Fazit

Die doppelte Süßungszugabe von Zucker (welcher aber auch für die Gärung unterstützend ist) und Stevia ist dem Bier deutlich anzumerken. Die Geuze-typische Säure kommt kaum noch heraus. Hingegen ist es sehr fruchtig süß und könnte als typisches Frauenbier abgestempelt werden. Warum hier derart gesüßt wurde erschließt sich mir nicht. Auch wenn das Bier grundsätzlich schmackhaft ist, erinnert es doch eher an ein Biermischgetränk als an eine Geuze.

| 10 Pkt. (2-)

https://www.vanhonsebrouck.be/biere/st-louis/st-louis-premium-gueuze/?lang=de

Prost & guten Abend! ?

 

558. Haacht Primus

Zwischen bereits gepackten Kartons möchte ich euch noch meine letzten Biere des Fundus vorstellen. Den Anfang machen Biere aus dem hiesigen Getränkemarkt.

Beginnen möchte ich mit einem Bier der Brouwerij Haacht aus dem flämischen Boortmeerbeek. 1898 als Brauerei und Molkerei Haecht gegründet, wird dort seit 1929 nur noch Bier gebraut. Die bis heute in Familienhand geführte Brauerei hat im Laufe der Zeit etliche kleinere Brauereien Belgiens und Frankreichs übernommen.

„Primus pilsner owes its name to Jan Primus, the Duke of Brabant. He was one of the most powerful feudal lords of all times.

He reformed the currency system and breathed new life into trade. When he won the battle at Woeringen in 1288 against the Archbishop of Cologne, he was able to unite Limburg and Brabant. This allowed him to keep trade routes safe and he helped Brabant grow into a prosperous state within the Holy Roman Empire.

He showed his appreciation for beer by the special privileges he granted to brewers.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Pilsener
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Boortmeerbeek (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Gerade für einen belgischen Vertreter ein sehr ordentliches Pilsener. Das wesentliche Charakteristikum des würzig-herben Geschmacks wird ziemlich genau getroffen. Der Eindruck in der Nase erinnert sogar etwas an das Original aus Pilsen. Dennoch bleibt der Primus relativ eindimensional und birgt wenig Überraschungen.

| 11 Pkt. (2)

https://haacht.com/en/brands/beers/primus

Prost & guten Abend! ?

 

557. Rügener Inselbrauerei Snorkeler’s Sea Salt IPA

Das dritte und vorerst letzte alkoholfreie Bier der Inselbrauerei zu Rügen ist erneut ein wirklich seltenes Bier. Denn es ist für mich zumindest erst das zweite Bier, das mit Meersalz versetzt ist.

Übrigens brauen die Rügener ihre alkoholfreien Biere nach einem eigenen Frische-Destillationsverfahren und verwenden wie auch bei allen anderen Bieren stets den ganzen Doldenhopfen.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . IPA
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Meersalz, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 0,4%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rambin auf Rügen
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Das dritte ist auch das beste alkoholfreie Bier in meiner kleinen Testreihe von der Rügener Inselbrauerei. Es überzeugt mit einem klar fruchtigen (v.a. Melone), grasigen und buttrigen Aromamix. Dabei schmeckt man nicht nur im Hintergrund das Salz, sondern wird von einer erstaunlichen Cremigkeit überrascht. Im Rahmen der Möglichkeiten eines Alkoholfreien also wirklich empfehlenswert.

| 12 Pkt. (2+)

https://insel-brauerei.de/

Prost & guten Abend! ?

 

556. Rügener Inselbrauerei Skipper’s Special Bitter

Das zweite alkoholfreie Bier der Inselbrauerei zu Rügen ist ein wirklich seltenes Bier. Auch wenn diese Bezeichnung jede Flasche der Brauerei ziert, handelt es sich hierbei wirklich um eines der ganz seltenen alkoholfreien Biere des Stils Bitter.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Extra Special Bitter
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 0,4%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rambin auf Rügen
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Durchaus ist bei dieser alkoholfreien Variante der Basis-Bierstil erkennbar. Eine schmeckbare Bitternote wird dabei begleitet von holzigen und strohigen Nuancen. Wie aber auch schon das Sufer’s Summer Ale wirkt es mir etwas zu schmal, wenngleich es die größte Herausforderung ist ein alkoholfreies Bier mit Tiefe und Charakter zu füllen.

| 9 Pkt. (3+)

https://insel-brauerei.de/

Prost & guten Abend! ?

 

555. Rügener Inselbrauerei Sufer’s Summer Ale

In den kommenden Tagen möchte ich mit Euch drei Biere teilen, die hoffentlich eine Bereicherung des doch noch ziemlich spärlich ausgestatteten alkoholfreien Craftbeer-Sortiments darstellen.

Alle drei kommen von der Inselbrauerei von Rügen, die in diesem Jahr mit vier alkoholfreien Bieren in ein neues Segment vorgedrungen sind. Alle sind vom Stile her ein relatives Alleinstellungsmerkmal, da diese bislang noch nicht oder nur kaum in alkoholfreier Variante angeboten wurden.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 0,4%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rambin auf Rügen
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Nachdem mich ein toller fruchtig-heuartiger Duft in der Nase begrüßte, konnte der eher herbe bis leicht bittere und hefige Eindruck auf der Zunge leider den dadurch entstandenen höheren Erwartungen nicht Stand halten. Zudem ist es wie öfters bei alkoholfreien Bieren, dass das Bier einfach zu abgeflacht daherkommt. Aber dennoch besser als viele namhafte Konkurrenzen.

| 9 Pkt. (3+)

https://insel-brauerei.de/

Prost & guten Abend! ?