553. Alvinne | Six°North Chain Reaction

Mein heutiges Bier ist wieder mal ein Collaboration Brew von der Brouwerij Alvinne aus dem niederländischen Moen und der Craftbier-Marke six°north aus dem schottischen Laurencekirk.

Bei diesem Blond Sour bzw. Wild Ale ist neben der Verwendung von 40% Weizenrohfrucht der Einsatz einer eigens gezüchteten sog. Morpheus-Hefe. Der dahinterliegende wilde Hefe-Stamm wurde in der französischen Auvergne aufgespürt und dann isoliert und kultiviert.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Wild Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Weizen, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,3%
Herkunft. . . . . . . . . . . Moen / Niederlande
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Während in der Nase noch heuartige und leicht würzige Noten mitmischen, dominiert die Säure auf der Zunge ganz klar. Nur ganz im Hintergrund ist eine fruchtige Malzigkeit erkennbar. Für den passionierten Sauerbier-Genießer sicher ein großer Genuss. Für mich schlicht zu sauer, auch wenn die Machart des Bieres anerkannt werden muss.

| 8 Pkt. (3)

https://www.alvinne.com/EN/ChainReaction.html

Prost & guten Abend! 🍻

 

552. Kaapse Brouwers Harrie

Diese Woche möchte ich Euch drei Biere vorstellen, die zum Einen alle aus dem Fundus der Brühler Eule stammen und zum Anderen allesamt mit Reinheitsgebot-unkonforme Zutaten daher kommen.

Beginnen möchte ich mit einem Bier, dass die Brouwerij de Molen in Bodegraven für die Kaapse Brouwers aus Rotterdam gebraut hat. Es handelt sich um Saison, dass mit Wacholderbeeren, zwei Sorten Pfeffer und Senfsaat eingebraut wurde.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Saison
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Wacholderbeeren, Pfeffer, Senfsaat Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 6,1%
Herkunft. . . . . . . . . . . Rotterdam [Bodegraven] / Niederlande
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Ein durchaus interessantes Bier. Insgesamt erfrischend und für über sechs Umdrehungen sehr mild. Dennoch ist die säuerliche, gewürzige und leicht bittere Note klar erkennbar. Sogar den Pfeffer kann man eindeutig identifizieren. Für mich ist es trotz der Milde aber noch einen Hauch zu sauer, wenngleich es handwerklich gut gemacht ist.

| 10 Pkt. (2-)

https://www.kaapsebrouwers.nl/harrie-2/

Prost & guten Abend! 🍻

 

551. Teutoburger Weizen

And last but not least: Gold.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Weizen
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Lengerich
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Das dritte Bier im Bunde der Teutoburger Brauerei hat Licht und Schatten. Der bananig-hefige und malzsüße Geschmackskern weiß durchaus zu überzeugen. Doch fehlt mir eindeutig eine Portion Spritzigkeit und mehr Würze. Auch die angedeutete Zitrusfruchtigkeit ist weder Fisch noch Fleisch.
Auch hier kann ich allerdings haltungsbedingte Schäden am Bier nicht ausschließen, sodass sich mein Urteil etwas relativiert.

| 9 Pkt. (3+)

https://teutoburger-bier.de/startseite.html

Prost & guten Abend! 🍻

 

550. Teutoburger Red Ale

Nach dem gestrigen Schwarz, folgt heute Rot.

Vielen Dank im Zuge dessen an Nils, der mir diese drei Biergeschenke überbracht hat.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Rotbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 4,8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Lengerich
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

War es falsche Lagerung? Ist es tatsächlich schon drüber? Oder war es ein Montagssud?
Jedenfalls kann das Red Ale nicht mit dem Dunkel von gestern mithalten. Es wirkt insgesamt recht schal und leicht angesäuert. Eine grasige Fruchtigkeit mit trockener Malzkomponente ist der wesentliche Geschmackseindruck.
Schade, aber damit hätte ich wenigstens einen Grund die Brauerei mal vor Ort zu „überprüfen“ ;).

| 8 Pkt. (3)

https://teutoburger-bier.de/startseite.html

Prost & guten Abend!

 

549. Teutoburger Dunkel

Anlässlich des letztwöchigen Tag der Deutschen Einheit möchte ich in den kommenden drei Abenden drei sehr passende Biere zum deutschen Nationalfeiertag vorstellen.

Allesamt kommen sie von der 2010 entstandenen aber immer noch kleinen Teutoburger Handwerksbrauerei aus Lengerich – einem Ort vor Osnabrück auf NRW-Seite. Neben den vier Sortimentsbieren stellen die Braumeister Björn Heemann und Christian Schäfer auch weitere Bierprodukte her.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Dunkel
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Roggenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Lengerich
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Sowohl in der Nase als auch am Gaumen dominieren dunkelmalzige Aromen mit Noten von Süßholz, Honig und Karamell. Die Verwendung von teilweise biologisch versäuertem Roggenmalz spürt man in der Tat auch auf der Zunge. Die damit einhergehende kernige milde Säure passt sehr gut zum malzigen Gesamteindruck.
Insgesamt hätte ich bei dieser kleinen Brauerei irgendwie kein derart harmonisches und schmackhaftes Bier erwartet. Hut ab!

| 13 Pkt. (1-)

https://teutoburger-bier.de/startseite.html

Prost & guten Abend!

 

Lange Craft Beer Nacht Zur Eule @ 1. Brühler Kneipenfestival

Jennings Cocker Hoop Golden Ale | Wacken T.Y.R. Superior IPA | Kaapse Brouwers Karel American Bitter | St. Feuillien Saison | Oedipus Mannen Liefde Saison | Kompaan Bloed Broeder | Brewdog RIP Tide | Kasteel Cuvée du Chateau | Wacken Hymir Giant Stout

 

Im Rahmen des ersten Brühler Kneipenfestivals unter der Federführung von Radio Erft lud Biersommelier Markus Weick zur langen Nacht der Craftbiere in die Kierberger Eule ein. Wie immer präsentierte er dabei mehr als 100 unterschiedliche Biere und stellte Interessierten eine Einführung in die Welt der Biervielfalt vor. In der sehr gut besuchten Quartierskneipe freute ich mich über viele interessante Gespräche und ebenso viele spannende Biere.

Bier-Notizen:

  • Jennings Cocker Hoop Golden Ale :
    – obergärig; 4,2%
    – Ordinary Bitter von der Castle Brewery aus dem englischen Cockermouth (zu Marton’s gehörig)
    mild, trocken würzig, leicht herb, getreidig, strohig
    https://www.jenningsbrewery.co.uk/beers/

  • Wacken T.Y.R. Superior IPA :
    – obergärig; 8,3%
    – von der gleichnamigen Brauerei aus dem gleichnamigen Ort bekannt durch das gleichnamige Metal-Festival
    –  „Asengott Tyr ist der Gott des Kampfes, Krieges und des Sieges“
    fruchtig süß, rotmalzig, geringe Herbe, hopfig, vollmundig
    https://www.wacken.beer/tyr/

  • Kaapse Brouwers Karel American Bitter:
    – obergärig; 4,9%
    – von der Brouwerij de Molen in Bodegraven für die Kaapse Brouwers aus Rotterdam gebraut
    – glutenfrei
    mild, wenig Charakter, bitterlich, geringe Aromadichte
    https://www.kaapsebrouwers.nl/karel-2/

  • Oedipus Mannen Liefde Saison:
    – obergärig; 6%
    – aus der international bekannten Craftbeer-Schmiede in Amsterdam
    – mit Pfeffer und Zitronengras
    – dünn, erfrischend, fruchtig

    https://oedipus.com/beer/mannenliefde/

  • Kompaan Bloed Broeder:
    – obergärig; 9,1%
    – aus Den Haag
    – Imperial Stout mit Portwein
    – dunkelmalzig, ölig, Lakritz, Zartbitter, wenig Rotwein
    http://kompaanbier.nl/beer

  • Brewdog RIP Tide:
    – obergärig; 8%
    – vom Craftbeer-Riesen aus dem schottischen Ellon
    – Imperial Stout mit Haferflocken
    – typisch Stout-artig, holzig, dunkelmalzig

    https://brewdogrecipes.com/recipes/riptide

  • Wacken Hymir Giant Stout:
    – obergärig; 8,5%
    – „Hymir, der Finstere gehört zu den Jötun, dem nordischen Riesengeschlecht. Zusammen mit Thor fuhr er einst hinaus, um die Midgardschlange zu fangen.“
    – trocken-malzig, normale Süße, gering röstig

    http://www.wacken.beer/hymir/

 

Fazit:

Ein Format, das nach einer Wiederholung schreit. Auch wenn mir hierbei ein wenig die Bildungskomponente der Biermontage fehlte hat sich gezeigt, dass das Thema Craftbeer und Biervielfalt auch im Kölner Raum immer besser ankommt. Die lockere Geselligkeit taten ihr Übriges für eine entspannte Atmosphäre zum Bier-Genießen.

Mit voller Vorfreude auf die kommenden Veranstaltungen – von denen ich nach Möglichkeit wieder berichten werde – verabschiede ich mich in den Abend.

Weitere Informationen zur Eule, zu den Aktionen und zu Biersommelier Markus Weick unter: http://wordpress.99biere.de/ oder http://eule-kierberg.de/

548. Hummel-Bräu Räucherla

Zwar geht die Grillzeit langsam aber sicher vorbei, doch für ein Rauchbier ist es nie zu kalt. Deshalb heute eines, dass noch auf meiner Liste fehlt. Es kommt aus dem kleinen Ort Merkendorf nordöstlich von Bamberg und damit aus dem Herzen der Rauchbierheimat.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Rauchbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Merkendorf
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Wieder mal ein Beispiel für das fränkische Bierphänomen: nicht nur die höchste Braueidichte Europas, sondern dabei auch eine bemerkenswert gute Bierqualität. Das Rauchbier der Merkendorfer Hummeln überzeugt mich in seiner Milde und würzigen Malzigkeit. Ich würde mir nur etwas mehr Tiefgang und Biss wünschen. Ein sehr gutes Rauchbier für Einsteiger.

| 11 Pkt. (2)

https://brauerei-hummel.de/index.php?top=2,21

Prost & guten Abend!🍻

 

547. Braurausch Kellerbier

Mein heutiges Bier ist das beste der Welt. So zumindest die beiden Braumeister Alexander Eichhorn und Tobias Wagner des Gemeinschaftssud von der Brauerei Eichhorn aus Hallstadt-Dörfleins nördlich von Bamberg und der Brauerei Wagner aus dem nur rund fünf Auto-Minuten entfernten Kemmern:

„Unser Gedanke war ganz einfach!
Wir wollten das „Beste“. Farbe, Geruch und natürlich der Geschmack – alles muss perfekt werden.
Unser Bier verführt die Sinne und macht aus einem „profanen“ Bier eine wahre Geschmacksexplosion. Schenke Deinem Gaumen etwas völlig Neues – einfach das Beste ;-)“

Die fränkische Kollaboration ist ein Kellerbier, das neben der typischen Unfiltriertheit noch eine Kalthopfung während der Gärung erfahren hat. Ein durchaus interessanter Ansatz – aber ob es das beste Bier der Welt ist?…

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Kellerbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Hallstadt/Kemmern
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Sehr grasige Heuaromen, strohig-würzige Rauchmalzigkeit und dumpfe Hopfenbitternoten im Hintergrund – ja, das Bier ist in der Tat nicht uninteressant, aber das beste Bier der Welt? Naja, meinem Gaumen nach zu urteilen nicht. Sieht man davon ab, dass ich selbst natürlich mit meinem Cerevisia M das beste Bier der Welt braue, habe ich durchaus schon herausragendere Biere verkostet. Das soll dieses mehr als solide und spannende Bier aber nicht abwerten.

| 9 Pkt. (3+)

http://www.braurausch.de/

Prost & guten Abend!🍻

 

546. Schwaben Bräu Volksfestbier

Neben den Wiesn gilt in Deutschland die Wasen als zweitgrößtes Volksfest. Mit zuletzt 4,5 Mio. Besucher bezeichnet sich die Cannstatter Wasen als „größtes Schaustellerfest Europas“, weil hier der Fokus nicht nur auf den Konsum von Bier und Hähnchen liegt.

Das Besondere an der Brauerei ist, dass Wolfgang Dinkelacker, Urenkel des Firmengründers Carl Dinkelacker, die Dinkelacker-Schwaben Bräu 2007 aus dem weltgrößten Braukonzern Inbev zurück in die Selbständigkeit kauft.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Festbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  12.7°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Stuttgart
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Im Vergleich zum gestrigen Oktoberfestbier würziger und weniger grasig. Ansonsten bestehen viele Parallelen. Insgesamt hat das Volksfestbier aber etwas mehr Tiefgang und schmeckt dennoch auch aufgrund der geringeren Stammwürze leichter. Wie das gestrige Bier, bleibt das heutige aber etwas für ein verfeierten Abend und weniger für eine Bierverkostung.

| 9 Pkt. (3+)

https://www.schwabenbraeu.de/sortiment.html

Prost & guten Abend!🍻

 

545. Spaten Oktoberfestbier

Letztes Wochenende begann das 186. Oktoberfest in der bayrischen Hauptstadt. Die als größtes Volksfest der Welt geltende und bis eine Milliarde Euro Umsatz generierende  Wiesn sind zwar eher ein Ort für Maßvollen Biergenuss, dennoch will ich den Anlass nutzen und wieder einmal einem Industriebier eine Chance geben.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Festbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  13.7°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,9%
Herkunft. . . . . . . . . . . München
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Gustatorisch bietet ein Oktoberfestbier natürlich wenig Überraschendes. Dafür ist der Bierstil definitorisch zu eingeengt. Dennoch schmeckt jedes doch ein wenig anders (auch wenn man sicherlich nach der x-ten Maß nicht mehr zu unterscheiden vermag). Das Spaten kommt mit der typischen hellmalzigen Süße daher, die mit einer leichten grasigen Würze, einer unterschwelligen Herbe und einer hopfigen Frische kombiniert ist. Insgesamt ist es durchaus trinkbar, aber eben auch nicht herausragend. Aber damit dürfte es genau den Anforderungen an ein Oktoberfestbier entsprechen.

| 9 Pkt. (3+)

https://spatenbraeu.de/produkte/spaten-oktoberfestbier.php

Prost & guten Abend!🍻

 

541. Bierverkostung Zur Eule 09/19 – Urlaubsbiere

Bönnsch Rotbier | Piedbœuf Blond | Sagres Branca | Brauwerk Holunder-Saison | Dreher Pale Ale | Borsodi Mester | Soproni IPA | Ritter Bier Hell | Lanbeer Hugò | Eldfell Volcano Red Ale | Grolsch Kruidige Tripel | Tostada Especialidades 1897 | Murauer Dunkel | Tomislav Crno Pivo | Maria Ehrenberger Pilgerstoff

Nach meiner Babypause hatte ich es letzte Woche endlich wieder zum Biermontag in die Kierberger Eule geschafft. Fast schon traditionell stand im September die Urlaubsbierverkostung an, bei der nicht nur Biersommelier Markus Weick, sondern auch die Gäste ihre bierigen Urlaubsmitbringsel vorstellen und teilen.

Folgende Biere aus Deutschland, Niederlande, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Ungarn, Kroatien und Island haben es dabei in mein Glas geschafft:

  • Bönnsch Rotbier:
    – untergärig; ?%
    – neuestes Saisonbier des Brauhaus Bönnsch
    – von Markus direkt aus Bonn mitgebracht
    – malzig karamellig
    – vollmundig, würzig, malzig, hopfig-herb

    https://www.boennsch.de/das-brauhaus/das-brauhaus

  • Piedboeuf Blond:
    – untergärig; 1,1%
    – eines der seltenen Tafelbiere, das sich durch einen sehr geringen Alkoholgehalt auszeichnet
    – gebraut durch ABInBev im belgischen Jupille-sur-Meuse
    – sehr mild, malziges Wasser, ganz leicht herb

  • Sagres Branca:
    – untergärig; 5,2%; Pilsener
    – aus Vila Franca de Xira in Portugal
    – zu Heineken gehörend und Marktführer in Portugal
    – der Name leitet sich vom südwestlichsten Ort des europäischen Kontinents ab
    – mild, süßmalzig, etwas Karamell, kaum herb

    http://www.cerveja-sagres.pt/

  • Dreher Pale Ale:
    – obergärig; 4,8%
    – von der 1862 vom Donauschwaben Anton Dreher gegründeten ungarischen Brauerei aus Budapest (heute zu Asahi gehörend)
    – mit den Hopfensorten Kazbek, Citra und Chinook gestopft
    – sehr hopfig, leicht bitter, fruchtig (Melone), grasig

    https://www.dreher.hu/soreink/pale-ale/

  • Borsodi Mester:
    – untergärig; 5%
    – ungarisches Lager (ebenfalls aus Budapest) zum 45. Jahrestag der Brauereigründung
    – hebt sich von den anderen Bieren der Brauerei durch die fehlende Verwendung von Mais ab
    – mild, hellmalzig, etwas hopfig
    http://borsodi.hu/a-mi-sorunk/mester

  • Soproni IPA:
    – obergärig; 4,8%
    – von der 1895 gegründeten dritten Budapester Brauerei (Einführung der Marke in 2005)
    – Hopfensorten: Citra und Cascade
    – sehr hopfig-fruchtig, heuartig, süßlich

    https://www.soproni.hu/ipa

  • Lanbeer Hugo:
    – obergärig; ?%
    – mit Kürbis eingebrautes  Ale von der Birrificio Biber in San Daniele del Friuli nördlich von Udine
    – fruchtig-würzig, gemüsig, säuerlich
    http://lanbeer.it/

  • Eldfell Volcano Red Ale:
    – obergärig; 6,5%
    – von der Brothers Brewery aus dem isländischen Vestmannaeyjar (dt.: Westmännerinseln; südwestlich der Hauptinsel; vulkanischer Ursprung)
    – mit Chili eingebraut
    – würzig, herb, leicht scharf, malzig
    http://thebrothersbrewery.beer/is/

  • Grolsch Kruidige Tripel:
    – obergärig; 8,3%
    – 2017 eingeführtes Kräuterbier von Grolsch aus Boekelo – Niederlande

    – mit Koriander, Kardamon und Zitronengras
    – gewürzig, zitrusfruchtig, malzig, hefig
    https://www.grolsch.com/our-beers

  • Tostada Especialidades 1897:
    – untergärig; 5,9%
    – Imperial Pils/Amber Red Ale aus der La Zaragozana Brauerei im spanischen Zaragoza (Hauptmarke: Ambar)
    – gebraut für die größte Supermarktkette Spaniens Mercadona

    – sehr karamellig, süßmalzig, leicht würzig, kaum Herbe

  • Murauer Dunkel:
    – untergärig; 5,2%
    – von den Culturbrauern aus der 1495 gegründeten Genossenschaftsbrauerei Murau in der Steiermark

    – sehr süß, karamellig, dunkelmalzig
    https://www.murauerbier.at/bier/dunkel/

  • Tomislav Crno Pivo:
    – untergärig; 7,3%; 17.8°P
    – Schwarzbier von der 1892 gegründeten Zagrebačka Pivovara
    – 1925 zu Ehren des tausendjährigen Bestehens der Krönung von König Tomislav eingeführt, ist es das stärkste Bier Kroatiens

    – würzig, dunkelmalzig, herb
    https://www.zagrebackapivovara.hr/zagrebacka-pivovara/

Vielen Dank also nochmals an Markus für den interessanten Abend und an alle Gäste für diese Fülle an internationalen Bieren.
Mit voller Vorfreude auf die kommenden Verköstigungen – von denen ich nach Möglichkeit wieder berichten werde – verabschiede ich mich in den Abend.

Weitere Informationen zur Eule, zu den Aktionen und zum Biersommelier Markus Weick unter: http://wordpress.99biere.de/

543. Spencer Monks‘ Reserve Ale

Nach dem gestrigen einzigen echten Abteibier aus Belgien, folgt heute das erste und bislang einzige Trappistenbier aus den Vereinigten Staaten.

Es handelt sich um die Spencer-Brauerei im Nordosten der USA. Ihr Weg beginnt Anfang des 19. Jahrhundert als sich 1811 im Nachgang zur französischen Revolution, die für viele Klöster in Frankreich und Benelux mit Land- und Vermögensverlust einherging, einige Trappistenmönche dazu entschlossen ihr Glück in Übersee zu suchen. Nach erfolgreicher Überfahrt gründete und etablierte Vincent de Paul Merle im damaligen Nova Scotia das erste Trappistenkloster der USA. 1857 erhielten die ersten Mönche Unterstützung durch Kollegen der Sint Sixtus aus Westvleteren, die sich ebenfalls im neuen Kloster niederließen. Nach mehreren Bränden zieht das Kloster 1950 nach Spencer in 

Erst vor wenigen Jahren dann entdeckten die Mönche ihre Passion für das Bierbrauen. Nach Hospitation und Studium des urtümlichen klösterlichen Bierbrauens in Westvleteren und Westmalle, begann man auch in Übersee mit der handwerklichen Bierherstellung. 2013 wurde die Klosterbrauerei schließlich höchstoffiziell als erste amerikanische Trappistenbrauerei zertifiziert.

Das heutige Monks Reserve Ale ist ein Trappist Quadrupel, wie es auch die belgischen Mönche diesseits des Großen Teichs brauen.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Quadrupel
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 10,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Spencer (/USA)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Nach einem noch mäßigen Eindruck in der Nase folgen dunkle süßmalzige, karamellige, lakritzige, röstige und holzige Aromen. Beigemengt ist eine geringe Hopfenherbe und süße Bittere. Die über 10 Umdrehungen sind ebenfalls spürbar, aber keineswegs penetrant. Insgesamt schwer und ölig aber mit weniger Tiefe als ich vorab erwartet hätte. Definitiv kein Bier für zwischendurch – gerade aber in der beginnenden kälteren Jahreszeit ein interessantes Biererlebnis.

| 12 Pkt. (2+)

https://spencerbrewery.com/index.php/our-beers/spencer-monk-s-reserve-ale

Prost & guten Abend!🍻

 

542. Val-Dieu Brune

Nachdem ich es zuletzt wieder etwas häufiger ins P&M geschafft habe, schlummern noch zwei Abteibiere in meinem Kühlschrank, die ich gerne vorstellen möchte.

Beginnen möchte ich mit einem Brune von der Brasserie de l’Abbaye du Val-Dieu aus Wallonien. Nach eigenen Angaben ist es das einzige belgischen Abteibiers, das in den historischen Gebäuden des ursprünglichen Klosters gebraut wird.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Brune
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Aubel (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Für ein belgisches Braunbier ziemlich holzig und bitter. Dennoch ist auch eine etwas herbe Karamelligkeit klar vernehmbar. Insgesamt ziemlich weich und mit viel Tiefgang. Das Alkoholaroma ist dabei leicht spürbar. Insbesondere für den geübten belgischen Gaumen also sicher mehr als empfehlenswert, wenn auch kein absolutes Highlight.

| 12 Pkt. (2+)

http://www.val-dieu.com/

Prost & guten Abend!🍻

 

540. Vedett Extra Ordinary IPA

Bei meinem letzten Einkauf im Bonner P&M bin ich über die heutige kleine Flasche IPA gestolpert, das ich Euch auch ohne große Umschweife vorstellen möchte.

„The inventors of Indian Pale Ale may have originally added extra hops to help it survive the long voyage to India. But we just do it for the taste!“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . IPA
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Breendonk-Puurs (Belgien)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Das bei Duvel in Flandern gebraute IPA überzeugt sehr mit grasigen, heuartigen, karamelligen und etwas harzigen Noten in der Nase. Dieser erste Eindruck kann auf der Zunge leider nicht ganz bestätigt werden. Hier fehlt es etwas an Tiefe und dem vielzitierten Charakter. Für ein IPA kommt zu wenig Hopfen durch. Dafür ist es überdurchschnittlich spritzig. Eine leicht bittere und harzige Karamellnote ist im Abgang schmeckbar.

| 10 Pkt. (2-)

https://www.vedett.com/luscious-liquids/ipa/

Prost & guten Abend!🍻

 

539. Ratsherrn Kaventsmann Porter

Das heutige Bier ist das letzte aus meinem älteren Bestand und entstammt noch aus meinem Bierabo als Biertester des Biertasting.Club.

„Unser Kaventsmann leistet nicht nur auf hoher See guten Beistand. Schon vor über 100 Jahren braute man die englische Spezialität in Hamburg und rund um die Ostsee etwas stärker für den Export ein. Denn das nachtschwarze Bier war in ganz Europa beliebt und ist es auch heute wieder.“

Zur Verwendung kamen Biscuit-, Röst-, Karamell- und Wiener Malz sowie die Hopfensorten Herkules und Nugget.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Baltic Porter
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 6,6%
Herkunft. . . . . . . . . . . Hamburg
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Das Bier macht seinem Namen durchaus alle Ehre. Es ist insgesamt ziemlich cremig bei röstigen, holzigen und würzigen Noten bei einer leichten (hopfenbedingten) Bittere. Lakritz und Malzsüße halten sich demgegenüber dezent im Hintergrund. Für mich etwas zu hart in der Umsetzung, aber dennoch empfehlenswert für alle Fans dunkler Biere.

| 11 Pkt. (2)

https://www.ratsherrn.de/de/bier/ratsherrn-neue-tradition/kaventsmann-baltic-porter.html

Prost & guten Abend!🍻

 

538. Ravenkraft Wanderer Black IPA

Die Ferien gehen zu Ende und auch die letzten Wanderer kehren aus ihrer Sommerreise zurück.

So auch jene von Ravenkraft – einer Craftbeer-Unternehmung aus Nürnberg, die zwar selber kein Bier braut, aber folgende Dienstleistungen anbietet:

  • Bierdesign
  • Brauen
  • Abfüllung
  • Verpacken
  • Vermarkten
  • Verteilen

Dazu zählt vor allen die Erstellung individueller Bierrezepturen, Organisation von Bierevents und Bierverkostungen sowie Hilfe bei der Bierlogistik. Über die Qualität dieser Dienstleistungen kann ich nicht urteilen, aber eines ihrer Biere werde ich mir mal näher ansehen. Gebraut wird dieses übrigens von der Privatbrauerei Lang in Unterfranken.

„Der Wanderer bereist einen niemals endenden Pfad, eine Reise ohne Richtung, aber mit Entdeckungen gepflastert. Von Deutschland über Amerika nach Großbritannien – das ist die Sammlung an Aromen, die er gerne teilt.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Black IPA
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  20°P
Alkoholgehalt. . . . . . 8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Nürnberg [Waltershausen]
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Cremig aber etwas lasch, eher röstmalzig als hopfig-herb, leicht hölzern und bitter mit etwas Lakritz. Durchaus kein schlechtes sondern eher ein gutes Bier, das jedoch kaum stilecht ist. Schließlich ist das spannende am Black IPA ja die Verknüpfung von fruchtigen Hopfen- und dunklen Malznoten. Dies kann ich hier aber nicht erkennen. Allerdings muss ich zur Rettung des Wanderers auch zugegeben, dass das offizielle MHD bereits drei Monate überschritten ist. In der Zeit könnte sich die röstmalzige Note zu Lasten des Hopfens intensiviert haben.

| 9 Pkt. (3+)

https://www.ravenkraft.beer/unsere-biere

Prost & guten Abend!🍻

 

537. Drachenländer Quit-Wit

Nach der gestrigen Sommerfrische folgt heute das zweite Bier der Drachenländer Braumanufaktur. Es handelt sich um ein Hefeweizen deutscher Machart, das mit Bio-Quitten vom Obsthof Nachtwey aus der Grafschaft südlich von Wachtberg hinter der Grenze von NRW und Rheinland-Pfalz versetzt wurde.

Neben 60% Weizenmalz und der Hopfengabe Hallertauer Perle wurde hier dem Sud bei Kochende Quittensaft hinzugefügt, welcher danach von der Hefe mitvergoren wurde.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Hefeweizen
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Quittensaft, Traubenzucker, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Wachtberg [Bonn]
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Ein Bier, das in der Tat stark an das belgische Witbier erinnert und wenig mit einem deutschen Hefeweizen gemein hat. Klar dominiert die säuerliche Süße, die etwas an ein Apfelwein denken lässt. Auch eine leichte hefige Bittere ist spürbar, während man auf Malznoten vergebens wartet. Für meine Geschmack aber zu wenig bierig, auch wenn es hervorragend zu einem Sommerabend passt.

| 9 Pkt. (3+)

https://drachenlaender.de/drachenlaender-biere/quit-wit/

Prost & guten Abend!🍻

 

536. Drachenländer Sommerfrische

Dem aktuellen Wetterbericht zu Folge soll der Sommer in den nächsten Tagen doch nochmal zurückkehren. Die Gelegenheit nochmals ein Sommerbier zu verkosten. Doch es ist nicht irgendeins, sondern eines von drei Bieren der neuen Biermarke aus dem Siebengebirge.

Inhaber Sebastian Backhaus arbeitet derzeit als Wanderbrauer und produziert handwerklich im Lohnbrauverfahren bei AleMania in Bonn-Pützchen. Ziel ist es jedoch eine eigene Mikrobrauerei samt Bistro in Wachtberg zu gründen.

„Die Gemeinde Wachtberg, hier haben wir unsere Rezepte entwickelt, wird auch offiziell als ‚Drachenfelser Ländchen‘ bezeichnet. Das liegt daran, dass Teile der Gemeinde vom rechtsrheinischen Siebengebirge, mit dem für uns namensgebendem „Drachenfels“ überragt werden. Unser Maskottchen ist der edle und freundliche Hüter des Hopfens, unser Drache ‚Biori‘. Sein Name leitet sich vom althochdeutschen Begriff ‚Bior‘, übersetzt Bier, ab.“

Seine Rezepte entstammen seinen langjährigen Erfahrungen als Heimbrauer. Die Sommerfrische ist ein naturtrübes obergäriges Helles (also wohl vergleichbar einem Pale Ale) mit Pilsener-, Münchner- und CaraHell-Malz sowie den Aromahopfen Spalter Select, Centennial, Cascade und Citra.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Helles
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz,  Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,3%
Herkunft. . . . . . . . . . . Wachtberg [Bonn]
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Ein wirklich interessantes Bier, das mit einer erfrischend zitronig-fruchtigen Note in der Nase und hopfig-herben Kräuternoten auf der Zunge überzeugt. Die leichte Bittere vergeht bei höheren Genusstemperaturen. Es fehlt etwas an einem roten Faden und Harmonie. Auch wenn es Backhaus nicht erwähnt würde ich eine Kalthopfung vermuten. Bierstiltechnisch bleibt mir die Sommerfrische jedoch ein Rätsel.

| 9 Pkt. (3+)

https://drachenlaender.de/drachenlaender-biere/sommerfrische/

Prost & guten Abend!🍻

 

Blogbier, die XLVIII. – Friends

Folgende Biere haben es in den letzten Wochen außerhalb der Rezensionen auf die Liste geschafft:

Bier-Notizen:

Vielen Dank auch wieder an Sabrina, René und Nils für den Besuch.

535. AleMania | Craftbeer Creations Cologne Kleines Weißes

Nach den vielen Bieren von Fritz Wülfing, die ich bereits hier listen durfte, möchte ich Euch heute mal einen sehr interessanten Collaboration Sud von AleMania und Craftbeer Creations Cologne vorstellen. Hinter letzterem verbirgt sich die Mikrobrauerei Heinenhof von Michael Rößgen im beschaulichen Pulheim-Orr. Fritz und Michael sind haben sich nun zu einem Bier gemeinsam an den Sudkessel gestellt und heraus gekommen ist das erste Köln Bonner Wieß. Im Gegensatz zum herkömmlichen Wieß, zeichnet sich dieses durch eine Kalthopfung (mit Petit Blanc) aus.

Kleines Weißes

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Wieß
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz,  Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,3%
Herkunft. . . . . . . . . . . Pulheim-Orr
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Eines steht fest: Nach diesem Bier weiß man wie die Hopfensorte Petit Blanc riecht und schmeckt. In der Nase ist sie mir noch zu klar säuerlich – auf der Zunge harmoniert sie schon besser mit den malzsüßen Elementen, zeigt sich in einer fruchtigen Säure aber dennoch recht dominant. Hinzu kommt eine recht geringe Rezenz, die das Wieß etwas dünn erscheinen lässt. Insgesamt also eine durchaus interessante Variante der Kalthopfung, allerdings muss man den Hopfen schon mögen und eine geringe Malznote in Kauf nehmen.

| 8 Pkt. (3)

https://www.alemaniabonn.de/ale-mania-meets-craftbeer-creations-cologne/

Prost & guten Abend!🍻

 

534. AleMania Barrel Aged Imperial Stout

Nach dem International Beer Day am vergangenen Freitag, möchte ich an dieser Stelle zu meiner Region zurückkehren und vier Biere vorstellen, die aus Bonn oder Umgebung kommen.

Den Start macht eines der Neuzugänge von Fritz Wülfings AleMania. Ein weinfassgelagertes Russian Imperial Stout:

„Wir haben unser Russian Imperial Stout für 15 Monate in einem Barrique Fass reifen lassen, dass vorher mit Spätburgunder des Weingutes Pieper aus dem Siebengebirge belegt war.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Russian Imperial Stout
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Röstgerste, Hopfen, Muskovado, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 9,3%
Herkunft. . . . . . . . . . . Bonn
Erscheinungsjahr. . .
2019

Fazit

Seit langem habe ich wieder mal ein AleMania-Bier am Gaumen und ich finde es durchaus gut gelungen. Die Kombination aus Imperial Stout und Lagerung in einem Burgunderfass überzeugt mit einer etwas überraschenden Balance. Sowohl säuerlich herbe, als auch grasige Süßholznoten sowie ein karmelliges wie auch röstiges Malzaroma mischen sich in Nase und Mund zu einem außergewöhnlichen Bier. Dabei sind zwar die gut neun Umdrehungen spürbar, dennoch bleibt es erstaunlich leicht für ein Bier diesen Typs. Abzüge gibt es für mich eher aus individuellen Gründen, da mir der Rotweineinschlag geschmacklich nicht entgegen kommt.

| 12 Pkt. (2+)

https://www.alemaniabonn.de/altes-fass-neues-bier/

Prost & guten Abend!🍻

 

533. Jopen Doubting Thomas

Nach den Rekord-Temperaturen in der zurückliegenden Woche hat es sich nun spürbar abgekühlt. Guter Zeitpunkt um das letzte Bier zu proBieren, dass noch in meinem „alten“ Depot weilt.

Es handelt sich um das Ongelovige Thomas der niederländischen Brauerei Jopen aus Haarlem. Ein Quadrupel amerikanischer Brauart – soll heißen mit einer besonderen Note US-amerikanischer Hopfensorten. Mit 10 Umdrehungen liegt es sogar noch am unteren Ende der Skala des stärksten Bierstils aus der belgisch-niederländischen Brautradition.

„Das Bier wurde nach Apostel Thomas benannt, der zunächst an der Auferstehung Jesu zweifelte und deshalb auch als ‚ungläubiger Thomas‘ bezeichnet wurde. Der auf ihn bezogene Feiertag war früher der 21. Dezember, der Beginn des Winters. Dieses rotbraune Bier spendet Wärme an kalten Wintertagen. Überraschender, reichhaltiger Geschmack, dieses Bier lässt sich sehr gut in aller Ruhe vor einem knisternden Kaminfeuer trinken. Ob Sie’s glauben oder nicht, der ‚Ungläubige Thomas‘ ist ein wahres Schwergewicht!“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Quadrupel
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  22.5°P
Alkoholgehalt. . . . . . 10%
Herkunft. . . . . . . . . . . Haarlem (Niederlande)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Das Quadrupel ist in der Tat ein Schwergewicht. Sowohl in Nase als auch am Gaumen begegnen einem sehr intensive Noten von Karamell, Harz und vor allem Lakritz. Eine tiefdunkle Malzigkeit wird begleitet von süßlichen Bitteraromen. Die 10% sind durchaus spürbar wärmend aber dennoch in gewisser Weise auch mild. Ich empfehle es nicht kühlschrankkalt zu trinken, sondern mindestens einige Minuten bei Zimmertemperatur aufwärmen zu lassen. So wirken die malzigen Lakritznoten besser und die Bittere flacht für einen harmonischeren Genuss auch etwas ab.

| 13 Pkt. (1-)

https://www.jopenbier.nl/de/bieren/jopen-doubting-thomas/

Prost & guten Abend!🍻

 

532. Gänstaller Bräu Rauch Royal

Genau einen Monat ist es nun her, dass meine Familie komplettiert wurde. Wie immer war es vom Zeitpunkt eine ziemlich überraschende Angelegenheit, sodass ich hier an dieser Stelle etwas unterbrochen wurde.

Deshalb möchte ich zumindest zunächst die letzten Biere aus meinen Fundus vorstellen, die es nicht mehr in die Veröffentlichung geschafft haben. Beginnen möchte ich da, wo ich aufgehört hatte und mein Versprechen einlösen, Euch nun auch das zweite Rauchbier präsentieren, das noch im Kühlschrank weilt.

Es handelt sich um ein sehr seltenes Rauch-Imperial IPL und wurde von der international  bekannten fränkischen Craftschmiede Gänstaller:

„Bierlegende Andreas Gänstaller ist im schnelllebigen Bierzirkus mittlerweile jedem ein Begriff. Auch wenn der leidenschaftliche Brauer seine Kreationen jahrelang ausschließlich in Fässern verkaufte, dauerte es nach Gründung von Gänstaller nicht lange, bis sich der Franke einen guten Namen im Bierbusiness machen konnte.

Das Rauch Royal bietet Rauchbierfans eine extravagante Alternative zum herkömmlichen Rauchbier und zeigt, dass das Geschmacksspektrum von Rauchbier mehr umfasst, als Räucherschinken und Holznoten.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Smoked Imperial India Pale Lager
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 8,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Hallerndorf
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Auch wenn hier natürlich der Schinken nicht fehlen darf, gesellen sich noch weitere interessante fruchtige Rauchmalznoten sowie bittersüße Harzaromen hinzu. Das Bier entfaltet eine gut abgestimmte vollmundige Textur, wirkt aber ein wenig lasch. Gerade für (Rauch-)Bierexperten aber definitiv ein Must-Have.

| 12 Pkt. (2+)

http://www.ganstallerbrau.de/ + https://bierothek.de/online-shop/10244006-Rauch+Royal+-+G%C3%A4nstaller+Br%C3%A4u.html

Prost & guten Abend!🍻

 

531. Fullers & Friends Peat Souper

Die letzten Biere hier an dieser Stelle waren geprägt von besonderen weiteren Zutaten abseits des „Reinheitsgebots“. Heute und morgen stelle ich Euch je ein Bier vor, das zwar von den Zutaten her Reinheitsgebots-konform ist, aber durch die Machart dieser einen besonderen Geschmack erfahren.

Beide Biere sind nämlich Rauchbiere. Das heißt, das Malz wird von Rauch gedarrt und nicht einfach nur erhitzt. Früher war dies eine übliche Weise um das feuchte Korn nach dem Ankeimen zu trocknen. Heute ist diese dank moderner Heiztechnik nicht mehr erforderlich und hat das Rauchbier zu einem einfachen Bierstil verdrängt.

Während üblicherweise heutzutage Buchenholz verwendet wird, ist das Malz für das heutige Rauchbier über Torf gedarrt worden. Das Porter ist eine Koproduktion der weltweit bekannten Fuller Brauerei aus London und der aus dem nord-westlichen England stammenden Hardknott Brewery. Es ist eines von zunächst sechs Bieren aus der Fuller & Friends Serie, bei denen jeweils eine andere Brauerei in die englische Hauptstadt eingeladen wurden.

„Named after the thick fogs that bedevilled industrial London, this delicious dark beer takes inspiration from the capital’s 18th-century Porters. Smoky peat, rich malt and a trio of classic English hops make it one to savour.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Porter
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Roggenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 7%
Herkunft. . . . . . . . . . . Millom / London (England)
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase noch etwas säuerlich, kommt das Torfaroma auf der Zunge sehr gut zur Geltung. In Verbindung mit dem Roggenmalz und einer auch sonst recht röstig-würzigen Note, ist es ein Stereotyp eines Rauch-Porters. Ich vermisse dennoch etwas die karamelligen Malznoten und eine geringe Bittere.

| 12 Pkt. (2+)

https://www.fullers.co.uk/blog/beer-articles/fullers-and-friends

Prost & guten Abend!🍻