Mai 30 2021

704. AleMania Espressonism

„Ein Collab mit der Kaffeerösterei Schvarz – ein Imperial Coffee Milk Stout mit äthiopischen Guji Bohnen.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Imperial Coffee Milk Stout
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Kaffee, Laktose, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . .
Alkoholgehalt. . . . . . 9,5%
Herkunft. . . . . . . . . . Bonn
Erscheinungsjahr. . .
2021

Fazit

In der Nase sehr röstig, würzig, wenig süßmalzig mit Noten von Kaffee, Karamell und Lakritz. Geschmacklich süßlicher, dunkelmalzig bis röstig nach schwarzem Kaffee, wenig milchig und gering bitter. Insgesamt wenig Rezenz bei mittlerem Körper.

| 11 Pkt. (2)

  •  https://www.alemaniabonn.de/unser-bier/

Prost & guten Abend!  🍻

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 704. AleMania Espressonism
Mai 29 2021

703. AleMania Apfelstrudel

„Ein Dubbel, das als Collab mit der brasilianischen Brauerei 2Cabecas aus Rio de Janeiro entstand. Verarbeitet wurde alles, was in einen guten Apfelstrudel gehört: Apfelringe, Rosinen, Zimt und Mehl … nee, natürlich Malz.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Dubbel
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Apfelringe, Rosinen, Zimt, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . .
Alkoholgehalt. . . . . . 6,9%
Herkunft. . . . . . . . . . Bonn
Erscheinungsjahr. . .
2021

Fazit

Geruchlich recht dunkelmalzig, leicht buttrig, grasig und trocken würzig mit Noten von Karamell und Vanille. Am Gaumen süßmalzig, trocken bitter, dumpf fruchtig, recht herb mit Aromen von tiefem Karamell und Honig. Insgesamt spitziger als erwartet.

| 11 Pkt. (2)

  •  https://www.alemaniabonn.de/unser-bier/

Prost & guten Abend! 🍻

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 703. AleMania Apfelstrudel
Mai 28 2021

702. AleMania Gupaso

Als nächstes kommt ein sog. Guave Pastry Sour:

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Sour
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Guave Püree, Laktose, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . .
Alkoholgehalt. . . . . . 6,7%
Herkunft. . . . . . . . . . Bonn
Erscheinungsjahr. . .
2021

Fazit

Nasal sehr süß und fruchtig sowie leicht milchig bei geringer Säure. Auf der Zunge deutlich saurer und ebenfalls fruchtig-süß; zudem gering bitter und kaum milchig. Insgesamt sehr spitzig ohne Tiefgang.

| 10 Pkt. (2-)

  •  https://shop.alemaniabonn.de/collections/dosen/products/gupaso

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 702. AleMania Gupaso
Mai 24 2021

701. AleMania Altstadt Obergärig

Nach dem diesjährigen Bierjubiläum habe ich mich in der Kierberger Eule wieder mit tollen Bieren aus der Region eingedeckt. Daraus möchte ich Euch in den nächsten Wochen einige neue Biere vom Craftbeer Pionier Fritz Wülfing vorstellen. Den Beginn macht ein Kölsch, das nicht Kölsch heißen darf, aber auch nicht weißen will.

„OBERGÄRIG – weil Kölsch kein Bonner Bier ist.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Kölsch
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . .
Alkoholgehalt. . . . . . 4,8%
Herkunft. . . . . . . . . . Bonn
Erscheinungsjahr. . .
2021

Fazit

Am Riechkolben vor allem würzig und buttrig. Auf der Zunge hellmalzig, würzig, gering herb mit leichten Aromen von Karamell. Insgesamt zwar relativ einfach, aber lecker.

| 13 Pkt. (1-)

  •  https://shop.alemaniabonn.de/products/obergarig

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 701. AleMania Altstadt Obergärig
Mai 23 2021

Blogbier, die LXII. – Angrillen

Trotz des trüben Frühlings haben wir mit unseren Freunden aus Herzebrock-Clarholz angegrillt.

Bier-Tafel:

 

Katgeorie:Bierkultur | Kommentare deaktiviert für Blogbier, die LXII. – Angrillen
April 23 2021

700. Cerevisia M – 12-Korn-Neo-Alt

Heute ist es wieder soweit: Bierjubiläum. Vor genau 505 Jahren erließen die damaligen bayrischen Herzöge eine Verordnung, die heute allgemein als das „Reinheitsgebot“ bezeichnet wird.

Seit Anfang 2016 beschäftige ich mich nun mit dem Thema und habe in der Zeit einiges an Wissen und Biererfahrung ansammeln können. Meine Bierliste umfasst inzwischen rund 2.000 Biere. Zu Ehren des Bierjubiläum 2018 hatte ich mir etwas ganz Besonderes vorgenommen: mein erstes selbstgebrautes Bier. Wie ich schon damals vom Brautag und der Abfüllung berichtete, hatte ich dabei das Glück gehabt, dass mir Ralf Mohr vom Braukunst Vorgebirge nicht nur seine Braugarage nebst Anlagen zur Verfügung gestellt hatte, sondern mich auch mit seinem reichhaltigen Wissen rund ums Brauen unterstützt hatte.

Als Zeichen für eine Reform des „Reinheitsgebots“ braute ich das erste Bier der Welt, das mit allen sieben Hauptgetreidearten Gerste, Weizen, Roggen, Hafer, Reis, Mais und Hirse gebraut wurde. Denn: ein solches gab es aber bis dato noch nie. Würde ich es kommerziell brauen, bräuchte ich hierfür eine Sondergenehmigung und dürfte ich wahrscheinlich noch nicht einmal Bier nennen. Dabei enthält es ausschließlich Getreide, Hopfen und Hefe. Alles was eigentlich ein Bier ausmacht. Und nichts, was nicht auch auf anderen Kontinenten für ein Bier essentiell ist: Mais in Amerika, Hirse in Afrika und Reis in Asien. Für mich also unbegreiflich, warum hier der deutsche Gesetzgeber weiterhin blind der großindustriellen Brau-Lobby folgt. Hinsichtlich weiterer Zutaten wie Obst oder Gemüse kann ich Diskussionsbedarf zwischen Traditionalisten und „modernen“ Craft-Brauern durchaus nachvollziehen. Warum jedoch kein weiteres Getreide außer Gerste in untergärigen sowie Weizen, Hafer und Roggen in obergärigen Bieren rein darf bleibt mir weiterhin ein Rätsel.

Nachdem sukzessive die Kornzahl erhöhte wurde, möchte ich Euch zum heutigen Tag des deutschen Bieres nun mein finales Cerevisia MXII vorstellen. Weiterhin auf der Basisrezeptur eines unfiltrierten Altbieres, sind nun 12 Getreidesorten enthalten: Gerste, Weizen, Roggen, Hafer, Dinkel, Emmer, Einkorn, Reis, Hirse, Mais, Kamut und Teff.

#Natürlichkeit
#Qualität
#Vielfalt
#Regionalität
#Transparenz

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Mehrkorn-Neo-Alt [Bierjubiläums-Jubiläumsbier]
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten-, Weizen-, Roggen-, Dinkel- & Emmermalz, Hafer-, Einkorn-, Reis-, Hirse-, Kamut- & Teffflocken, Cornflakes, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . . ~16,5°P
Alkoholgehalt. . . . . . ~4,8%
Herkunft. . . . . . . . . . Bornheim-Sechtem [Brühl-Pingsdorf]
Erscheinungsjahr. . .
2021

 

Bewertung

  • Flaschendesign + Kronkorken:___15
  • Aussehen:___________________11
  • Geruch:_____________________12
  • Geschmack:__________________14

Fazit

  | Nach langer Wartezeit – bedingt durch die Geburt meiner Kleinsten, unseren Hauskauf, aber natürlich auch Corona – konnte ich diesen März endlich wieder gemeinsam mit Ralf brauen. Herausgekommen ist ein eher helles Alt (quasi nach Münster Art), das mit einer sehr trüben Optik daherkommt, da wir kein klärendes Irish Moos hinzugefügt hatten. Da die Verzuckerung nicht vollständig eingesetzt war, wurden aus der relativ hohen Stammwürze nur relativ wenig Alkohol generiert, der aber nun im sehr guten Vollbierbereich liegt. Sowohl vom Geruch als auch geschmacklich ist es relativ süßlich nach Honig, Vanille und Karamellmalz und versehen mit einer leckeren fruchtigen Hopfenkomponente. Insgesamt sehr hohe Karbonisierung und mittelschwerer Körper. Auch wenn an Rezeptur und Brauweise noch gefeilt werden kann – definitiv ein Bier, dass seines Gleichen sucht.

 • weitere Infos zu meinem Reformvorschlag für das „Reinheitsgebot“ unter: http://www.bierjubilaeum.de/das-reinheitsgebot/.

Prosit Mundus manufactum! 🍻

Katgeorie:Bierrezension, In eigener Sache | Kommentare deaktiviert für 700. Cerevisia M – 12-Korn-Neo-Alt
April 22 2021

699. Heimbrau-Woche

Anlässlich des diesjährigen Bierjubiläums habe ich eine Woche lang Biere aus dem Hobbybraubereich verkostet.

Neben einem Hellen vom meinem Kollegen Matthias standen noch fünf Biere von meinem Braumeister Ralf vom Braukunst Vorgebirge auf dem Plan:

  • Kaffee Amaretto: Ein Porter mit Espressobohnen und Rübenkraut
  • Shakesbier: Ein Mild Stout mit Schokomalz und Hallertauer Hopfen
  • Sunshine Reggea: Das Bio-Brot-Bier
  • 7-Korn Landbrotbier: Das Brot-Bier mit 7-Korn-Mischung
  • Highway to Helles: Das Brot-Bier-Flaggschiff

Katgeorie:Allgemein | Kommentare deaktiviert für 699. Heimbrau-Woche
April 18 2021

698. Maisel & Friends Bocklicate

Kürzlich erhielt ich wieder einmal Flaschenpost von Eva Ploß aus Bayreuth.

Darin befand sich die zweite Edition des sog. BrewBQ-Biers von Maisel & Friends. Als Pate zum Bier stand diesmal nach einer Online-Umfrage Marcel von BBQlicate zur Verfügung.

„Marcels Künstlername BBQlicate setzt sich aus den beiden Worten “BBQ” und “deLICATE” zusammen, frei übersetzt „köstliches Grillen”. Für unser Bockbier on fire haben wir den Namen adaptiert und es BOCKlicate genannt, also „köstlicher Bock““

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Bockbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . . 16.2°P
Alkoholgehalt. . . . . . 7,5%
Herkunft. . . . . . . . . . Bayreuth
Erscheinungsjahr. . .
2021

Fazit

In der Nase sehr hopfig grasig fruchtig frisch nach Melone, Litschi und Ananas. Auch am Gaumen hopfig-herb und fruchtig. Daneben ziemlich bitter und würzig. Insgesamt mit mittelgroßem Körper und Karbonisierung.

| 11 Pkt. (2)

  •  https://maiselandfriends.com/biere/limited/bocklicate/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 698. Maisel & Friends Bocklicate
April 11 2021

Blogbier, die LXI. – EMH 4.

Zum vierten Geburtstag meiner mittleren hat uns ihr Patenonkel Nils besucht.

Bier-Tafel:

 

Katgeorie:Allgemein | Kommentare deaktiviert für Blogbier, die LXI. – EMH 4.
März 29 2021

697. Schlossbrauerei Autenried Kupfer

Zum Quartalsabschluss gibt es ein weiteres bayrisches Bier- diesmal eines mit Grünhopfen von der seit 1650 bestehenden Schlossbrauerei zu Autenried.

„Es wurde in unserem historischen Kupfersudhaus aus „geschwitztem Malz“ und mineralreichem Wasser eingebraut. Erstmalig haben wir einen Sud mit ungetrocknetem Frischhopfen mild gewürzt!“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Kellerbier
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . . 14.5°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,7%
Herkunft. . . . . . . . . . Autenried
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase sehr grasig, etwas gemüsig und erdig sowie ganz gering fruchtig. Geschmacklich würzig, dunkelmalzig, etwas Karamell, ganz gering rauchig und holzig sowie blumige Noten im Abgang. Insgesamt mit mittelgroßem Körper und geringer Rezenz.

| 10 Pkt. (2-)

  •  https://autenrieder.de/sortiment/kupfer

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 697. Schlossbrauerei Autenried Kupfer
März 28 2021

696. Brewdog Kiez Keule

Und noch ein Bier des deutschen Ablegers des schottischen Craftbeer-Riesen (das in diesen Tag ob des Namens für einige Missverständnisse sorgen könnte).

„Dein Kumpelbier, gebraut in Berlin-Mariendorf: Unser hopfengestopftes Export Lager strahlt so golden wie ein westfälischer Sonnenuntergang. Erfrischende Zitrusnoten machen den Anstoß, gefolgt von einem meisterhaften Konter aus tropischen Früchten und floralen Noten, die den stabilen Malzkörper perfekt ergänzen. Ein unvergleichlicher Doppelpass der Aromen, der gekonnt die Balance zwischen Hopfen und Malz hält und einen spritzigen Volltreffer landet.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Export
Brauart
. . . . . . . . . . . untergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . .
Alkoholgehalt. . . . . . 5,8%
Herkunft. . . . . . . . . . Berlin
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase sehr hopfig fruchtig, herb, würzig und hellmalzig. Geschmacklich herb, würzig, gering malzig, etwas fruchtig und wenig trocken grasig. Insgesamt ein mittelkleiner Körper und mittelgroße Rezenz.

| 9 Pkt. (3+)

  •  https://www.brewdog.com/eu_de/kiez-keule-eu

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 696. Brewdog Kiez Keule
März 27 2021

695. Brewdog ALD IPA

Mein heutiges Bier hat mir freundlicherweise mein Schwiegervater mitgebracht. Wie man unschwer erkennen kann handelt sich um ein eigens für den Discounter ALDI produziertes IPA von Brewdog Deutschland.

Das Bier ist das Ergebnis einer einst aus einem kleinen Streit um das Punk IPA hervorgegangene Auseinandersetzung zwischen Brewdog und ALDI UK. ALDI Hatte zunächst das Brewdog Bier aus dem Sortiment genommen und mit einer Eigenmarke ersetzt. Daraufhin präsentierte Brewdog ein IPA in der Aufmachung des Discounters. Was als Online-Provokation begann endete in einer realen Zusammenarbeit, sodass Brewdog tatsächlich ein eigens für ALDI kreiertes Bier braute.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . India Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . .
Alkoholgehalt. . . . . . 4,2%
Herkunft. . . . . . . . . . Berlin
Erscheinungsjahr. . .
2021

Fazit

Nasal sehr buttrig und grasig sowie hellmalzig und leicht herb. Auf der Zunge sehr mild, trocken malzig, etwas grasig, wenig herb und gering fruchtig. Insgesamt mehr als unscheinbar, sodass man irgendwie den Eindruck bekommen mag Brewdog wollte sich noch an ALDI rächen.

| 7 Pkt. (3-)

  •  https://www.aldi-sued.de/de/p.brewdog-ald-ipa–l.490000000000709750.html

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 695. Brewdog ALD IPA
März 27 2021

Blogbier, die LIX. – EMH 4.

Zum vierten Geburtstag meiner mittleren haben uns meine Schwiegereltern besucht.

Bier-Tafel:

 

Katgeorie:Bierkultur | Kommentare deaktiviert für Blogbier, die LIX. – EMH 4.
März 6 2021

694. Müllerbräu Red Nax

Red Nax von den Red Necks Deutschlands. Ein I(mperial)PA mit Hallertauer Tradition und Perle aus eigenem Anbau vom seit 1630 existenten oberbayrischen Müllerbräu.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Imperial Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . . 18.5°P
Alkoholgehalt. . . . . . 7%
Herkunft. . . . . . . . . . Pfaffenhofen
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Geruchlich sehr fruchtig nach Maracuja, Ananas und Limette, bitter würzig und etwas Karamell. Auf der Zunge süßlich, würzig, leicht herb, grasig, bitter und ganz gering fruchtig im Hintergrund. Insgesamt vollmundig, cremig und mild spritzig.

| 12 Pkt. (2+)

  •  https://www.muellerbraeu.com/produkte/red-nax/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 694. Müllerbräu Red Nax
März 5 2021

693. Fürst Carl Franken Ale

„Die Geschichte von Fürst Carl beginnt am 24. Mai 1815. Der Feldmarschall Carl Philipp Fürst von Wrede (1767 Heidelberg – 1838 Ellingen) erhielt von König Max I. Joseph das Deutschordensschloss Ellingen als königliches Thron- und Mannlehen. Aus Respekt und Verehrung des tapferen, leidenschaftlichen Feldmarschalls trägt seitdem jeder Erstgeborene des Fürstengeschlechts von Wrede als ersten Vornamen Carl.“

Heute wird die seit 1690 bestehende Schlossbrauerei zu Ellingen in der sechsten und siebten Generation von Carl Friedrich, Carl Christian und Katalin von Wrede geleitet. Malz und Hopfen kommen aus der engeren Region rund um Ellingen.

Neben typisch fränkischen Klassikern steht mit den Franken Ale auch ein kreatives Bier im Sortiment. Das Pale Ale wird dabei mit Hallertauer Mittelfrüh kaltgehopft.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . . 12.8°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,3%
Herkunft. . . . . . . . . . Ellingen
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase schön buttrig, malzig, grasig und fruchtig. Auf der Zunge würzig, hellmalzig, buttrig, lecker hefig, etwas bitter-herb, gering fruchtig mit Aromen von Karamell und Vanille im Abgang.

| 13 Pkt. (1-)

  •  https://www.fuerst-carl.de/de/brauen/biere/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 693. Fürst Carl Franken Ale
März 3 2021

692. Landgang Goldgräber

Nach eher experimentellen Bieren geht es hier weiter mit Bieren der Kategorie Craftbeer aus dem Onlineshop.

Den Beginn macht der Goldgräber – ein Pale Ale aus dem Hamburger Hause Landgang.

„Das Pale Ale hat die Bierwelt verändert und eine Goldgräber Stimmung geschaffen. Nicht für jedermann, aber für fast jede Situation.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . . 12.1°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,2%
Herkunft. . . . . . . . . . Hamburg
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

In der Nase sehr fruchtig nach Zitrus, Ananas und Melone, grasig, strohig und ein wenig würzig. Am Gaumen malzig, leicht würzig, wenig fruchtig, mittel herb mit kaum spürbarer Bittere und einem fruchtig trockenen Abgang. Insgesamt mit mittlerem Körper und viel Kohlensäure ausgestattet.

| 10 Pkt. (2-)

  •  https://www.landgang-brauerei.de/die-biere/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 692. Landgang Goldgräber
Februar 25 2021

691. Überquell Who the fuck is Knaust?

„Who the Fuck is Knaust? 500 years of exploring beer“

Last but not least: das dritte Bier zu Ehren Heinrich Knaust. Und das kommt nicht nur aus seiner Heimatstadt Hamburg, sondern wartet mit einer wahrlich außergewöhnlichen Zutatenliste auf. Neben einigen Gewürzen und Salz kamen seltene Urgetreide wie Chevallier- und Spiegelgerste und Emmer sowie Einkorn in den Sud.

Die Brauerei Überquell kam übrigens nicht zufällig zu diesem Bierprojekt. Denn im dortigen Museumsarchiv lagert eines der letzten drei bekannten Exemplare von Knaust’s Meisterwerk der göttlichen und edlen Gabe der philosophischen, hochehren und wunderbaren Kunst, Bier zu brauen.

„Unser Braumeister Tobias Hess wird ein obergäriges, malzaromatisches und charakterstarkes Bier kredenzen. “Kernig mit leichter Rauchnote, mit mehreren Getreidearten wie Chevallier- und Spiegelgerste, Weizenmalz, Buchweizen und Roggen, jedoch weizenorientiert.”“

Mehr dazu hier.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Historical Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten-, Weizen-, Roggen-, Emmer- & Einkornmalz, Wacholderbeeren, Lavendel, Kardamom, Hopfen, Meersalz, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . . 15°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,5%
Herkunft. . . . . . . . . . Hamburg
Erscheinungsjahr. . .
2020

Fazit

Olfaktorisch säuerlich, rauchig, malzig, nussig, getreidig sowie mild fruchtig und gewürzig. Geschmacklich leicht rauchig und säuerlich, mild würzig und malzig, etwas waldig und erdig mit Aromen von Salami und Karamell. Insgesamt mit mittlerem Körper und mäßiger Rezenz.

| 12 Pkt. (2+)

  •  https://www.ueberquell.com/2020/08/25/who-the-fuck-is-knaust/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 691. Überquell Who the fuck is Knaust?
Februar 24 2021

690. Atelier der Braukünste | Dorfbräuhaus Who the fuck is Knaust?

„Who the Fuck is Knaust? 500 years of exploring beer“

Auch wenn zur Zeit von Henricus Knaust das heute so bezeichnete „Reinheitsgebot“ schon erlassen war, so galt es doch lange Zeit ausschließlich in und für Bayern. Dies dürfte sehr zur Freude von Knaust gewesen sein, der in seinem bierigen Lebenswerk die volle Vielfalt der damaligen Bierstile wohl sonst nicht hätte abbilden können. Und so ist es nicht unwahrscheinlich, dass er auch mal ein solches Bier probiert hat, dass das Atelier der Braukünste aus dem Schloss Romrod im Vogelsberg in Kooperation mit dem Dorfbräuhaus aus Wartenberg kreativ kreiert hat: ein Kartoffelbockwurstweizen.

„Nico Döring vom Atelier der Braukünste, hat sich mit Lars Hauck, Inhaber einer kleinen Hausbrauerei im Vogelsberg zusammengetan und ein Kartoffel-Bockwurst-Weizen im Gepäck. “Eine regionale Spezialität, das Malz wird beim Metzger geräuchert, in die Schüttung kommen rund 20 Prozent Kartoffeln hinein.”“

Mehr dazu hier.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Witbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten-, Weizen- & Hafermalz, Kartoffeln, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . .
Alkoholgehalt. . . . . . 6,3%
Herkunft. . . . . . . . . . Wartenberg
Erscheinungsjahr. . .
2020

Fazit

Olfaktorisch ziemlich flach, mild gemüsig und würzig von Schinken und Kartoffeln. Geschmacklich säuerlich, würzig, erdig, etwas gewürzig und ganz gering bitter. Insgesamt mit schmalem Körper bei recht großer Rezenz.

| 7 Pkt. (3-)

  •  https://www.atelierderbraukuenste.de/ + https://dorfbräuhaus.de/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 690. Atelier der Braukünste | Dorfbräuhaus Who the fuck is Knaust?
Februar 23 2021

689. Freigeist Bierkultur Who the fuck is Knaust?

„Who the Fuck is Knaust? 500 years of exploring beer“

Eine Frage, die ich mir tatsächlich auch stellen musste, denn eigentlich hätte ich es als Blogger wissen müssen.
Schließlich war Henricus (Heinrich) Knaust einer der bedeutendsten Bierautoren der Geschichte. Zu meiner Ehrenrettung muss gesagt sein, dass er weit vor unserer Zeit – genauer vor genau 500 Jahren – gelebt hat. Der studierte Pädagoge und Theologe brachte 1575 eines der ältesten und bedeutendsten Bier-Bücher der Welt heraus: Fünff Bücher Von der Göttlichen und Edlen Gabe der Philosophischen, hochthewren und wunderbaren Kunst, Bier zu brawen. 150 Bierstile in Deutschland und Europa dokumentierte Knaust. Er beschreibt Zutaten, Geschmacksprofile und regionale Eigenarten. Entstanden ist ein Vermächtnis der reichhaltigen Bierkultur und -vielfalt seiner Zeit.

Sebastian Sauer – der Mann hinter Freigeist Bierkultur, Nico Döring vom Atelier der Braukünste und Tobias Hess von Überquell haben dieser bierigen Legende zum 500. Geburtstag eine Trilogie sehr besonderer Biere gewidmet, die ich euch nun vorstellen möchte. Diese limitierten Biere habe ich in der Brühler Eule glücklicherweise erhalten und froh, sie für Bierjubiläum listen zu können.

„Sebastian Sauers Hommage an diesen außergewöhnlichen Gentleman ist ein Bierstil, der sich auch im Buch findet. Die Braunschweiger Mumme wird schon seit mehr als 500 Jahren gebraut und hat dank einer Reihe ausgefallener Zutaten einen einzigartigen Charakter. Auf dem Etikett finden sich Wacholderbeeren, Majoran, Thymian, Holunderblüten, Trockenpflaumen und Sirup aus braunem Zucker.“

Mehr dazu hier.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Braunschweiger Mumme
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Wacholderbeeren, Majoran, Thymian, Holunderblüten, Trockenpflaumen, Hopfen, Zucker, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . . 20°P
Alkoholgehalt. . . . . . 8,2%
Herkunft. . . . . . . . . . Hagen-Dahl
Erscheinungsjahr. . .
2020

Fazit

Olfaktorisch sehr süß fruchtig, mehlig, würzig, dunkelmalzig, waldig und erdig mit Noten von Vanille, Honig und Pflaumenmus. Geschmacklich dunkelmalzig, sehr gewürzig, leicht bitter, dumpf fruchtig sowie etwas erdig und lakritzig. Insgesamt mit vollem fast öligem Körper, mäßiger Rezenz und fast wie ein malziger Pflaumenkuchen.

| 10 Pkt. (2-)

  •  www.facebook.com/freigeistbierkultur

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 689. Freigeist Bierkultur Who the fuck is Knaust?
Februar 21 2021

688. Freigeist Bierkultur | Duex | Hensen | Brauprojekt 777 Rheinderby Nr. 1

Insbesondere wenn das Runde in das Eckige soll ist so ein Rheinderby oftmals eine ernste Angelegenheit, die mit teils bitterer Feindschaft begleitet wird. Dass es auch anders geht zeigt Sebastian Sauer von Freigeist Bierkultur, der die Mannschaften aus Mönchengladbach (Hensen), Köln (Duex) und dem niederrheinischen Vorde-Spellen (Brauprojekt 777) zusammen an den Braukessel gebracht hat. Miteinander statt gegeneinander erspielte sich die Kollaboration im ersten Rheinderby dieser Art ein urrheinisches Bier in moderner Interpretation: ein Roggen Pale Ale, das neben Roggen auch Hafer in der Rohfrucht enthält.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . Pale Ale
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Roggen, Hafer, Hopfen, Zucker, Hefe
Stammwürze
. . . . . . . .
Alkoholgehalt. . . . . . 5%
Herkunft. . . . . . . . . . Hagen-Dahl
Erscheinungsjahr. . .
2020

Fazit

Olfaktorisch sehr fruchtig nach Maracuja, Orange und Melone sowie etwas säuerlich blumig. Geschmacklich dumpf malzig und fruchtig, leicht nussig, grasig, gemüsig und getreidig mit Aromen von Karamell. Im Abgang würzig säuerlich. Insgesamt mit mittlerem Körper und recht großer Rezenz.

| 10 Pkt. (2-)

  • www.brauprojekt.de + www.duex.beer + www.brauerei-hensen.de + www.facebook.com/freigeistbierkultur

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 688. Freigeist Bierkultur | Duex | Hensen | Brauprojekt 777 Rheinderby Nr. 1
Februar 19 2021

687. Zywiec Baltic Porter

Zum Tausch gegen ein doppelt Ola Dubh hatte ich vor einiger Zeit das original polnische Baltic Porter aus dem Hause Żywiec von Christoph Meurer erhalten.

„Dark bock beer has already been brewed in the Archduke Brewery in Żywiec in 1860. It is made of water, hops and three types of malt: Pilsner, Munich, and caramel malt.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Porter
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Zucker, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  16°P
Alkoholgehalt. . . . . . 9,5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Saybusch (Polen)
Erscheinungsjahr. . .
1860

Fazit

Vom Geruch mild röstig, dunkelmalzig mit Noten von Karamell, Lakritz und Holz. Auf der Zunge herb, röstig, bitter, malzig, würzig und im Hintergrund Karamell und Bonbon. Insgesamt mit vollem Körper und geringer Rezenz bei trockenem Abgang.

| 11 Pkt. (2)

  • http://en.grupazywiec.pl/marki/zywiec/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 687. Zywiec Baltic Porter
Februar 16 2021

686. Streitberg German Stout

Die Klammer zu der Dosenbiere macht heute das Stout der Marke Streitberg.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Stout
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 6,8%
Herkunft. . . . . . . . . . . Mönchengladbach
Erscheinungsjahr. . .
2020

Fazit

In der Nase röstig, mild würzig, dumpf malzig und geringe Noten von Karamell und Lakritz. Am Gaumen dunkelmalzig, mild röstig, gering herb, weniger bitter aber auch wenig Karamell. Ansonsten cremig und vollmundig.

| 10 Pkt. (2-)

  • https://www.ratebeer.com/beer/streitberg-german-stout/875032/20971/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 686. Streitberg German Stout
Februar 15 2021

685. Reeper B. Rassiges Porter

Mein zweites Reeper B. Bier ist das rassige Baltic Porter.

„Moin ihr Landratten, sündiges Craft Beer gefällig? Bund und weltoffen, wie die Reeperbahn, bringen Dich unsere Reeper B.- Girls auf neuen Kurs.“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Porter
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  11.2°P
Alkoholgehalt. . . . . . 4,9%
Herkunft. . . . . . . . . . . Hamburg
Erscheinungsjahr. . .
2020

Fazit

Nasal dunkelmalzig, mild röstig, etwas süßlich, gemüsig und gering würzig. Geschmacklich ähnlich röstig und dunkelmalzig und sehr holzig. Zudem nur wenig karamellig süß und mild würzig. Der Prickelfaktor ist eher niedrig, die Vollmundigkeit ok.

| 9 Pkt. (3+)

  • https://www.reeper-b.com/

Prost & guten Abend! 🍻

 

Katgeorie:Bierrezension | Kommentare deaktiviert für 685. Reeper B. Rassiges Porter