Schlagwort-Archive: Brot

582. Gruthaus Pumpernickel Porter

Passend zum vorgestrigen Bierjubiläum starte ich meine Reihe an Bieren aus NRW; beginnend mit all jenen, die über den Rand des derzeitigen sog. Reinheitsgebots hinwegblicken und weitere interessante (natürliche) Zutaten anbieten.

Starten möchte ich mit einem Bier, dass ich schon lange auf meiner Liste hatte, aber bislang noch nicht proBieren konnte. Das Pumpernickel-Porter von der Münsteraner Marke Gruthaus ist für mich deshalb interessant, da es mit Brot eingebraut ist. Neben Roggenmalz wird dem Sud auch Schwarzbrot beigegeben. Spätestens seit ich selbst beim Brotbierbrauen bei meinem Braufreund Ralf mitmachen konnte, bin ich begeistert von der Idee diese beiden Grundnahrungsmittel miteinander zu vereinen. Daher bin ich gespannt wie sich der Pumpernickel geschmacklich auswirkt.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Porter
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Roggenmalz, Pumpernickel, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . .  13°P
Alkoholgehalt. . . . . . 5,6%
Herkunft. . . . . . . . . . . Münster [Detmold]
Erscheinungsjahr. . .
?

Fazit

Der Pumpernickel Porter ist ein Potpourri aus unterschiedlichsten Aromen. Karamell, Holz, Getreide, Zartbitter und Butter vereinen sich hier mit süßem, dunklen und leicht röstigem Malz sowie einer gering bitteren Säure. Dabei sorgt das Schwarzbrot auch für einen ansprechend vollmundigen Körper. Für meinen Biergeschmack höchst passend, absolut empfehlenswert und ein klarer Kandidat für die diesjährige Bierjubiläum-Top Ten.

| 13 Pkt. (1-)

http://www.gruthaus.de/biere/pumpernickel-porter/

Prost & guten Abend ! 🍻

 

438. AleMania | Max Kugel Bread & Hops

Am heutigen Nikolaus-Tag möchte ich mir selbst ein kleines Geschenk machen. Und so stelle ich euch heute ein ganz besonderes Bier aus der Bundestadt Bonn vor, das einen kleinen aber feinen Trend innerhalb der Handwerksbrauer-Szene aufgreift.

Es handelt sich um ein Brotbier, dass von Fritz Wülfing – seines Zeichens Kopf der Brauerei AleMania – und Max Kugel – der wohl gerade angesagteste Bäcker Bonns – entwickelt wurde. Dabei war Fritz schon etwas länger auf der Suche nach einem Partner, mit dem er diese Bieridee verwirklichen konnte. Wie ein glücklicher Zufall war es dann, als in diesem Jahr in der Bonner Südstadt eine neue Backmanufaktur aufmachte.

Gesicht, Seele und Namensgeber der Bäckerei ist Bäckermeister Max Kugel. Geboren, aufgewachsen in Lahnstein, hat er auch dort seine Bäckerlehre bei seinem Vater absolviert. Danach aber zog es ihn in die Welt hinaus und er macht an diversen Stationen in Deutschland, der Schweiz, England, USA und Kanada halt um sein Bäckerhandwerk zu verfeinern und die jeweiligen regionalen Besonderheiten kennen zu lernen. Zurück in Deutschland wurde er 2015 schließlich von Johann Lafer als Deutschlands bester Bäcker ausgezeichnet. In diesem Jahr dann entschloss sich Max seine eigene Bäckerei aufmachen zu wollen und hatte etwas Glück, dass in Bonn – wo er bereits 2011 unterwegs war – eine Räumlichkeit verfügbar wurde. Doch Max betreibt keine „normale“ Bäckerei, denn bei ihm gibt es: „Brot, sonst nichts“. Und davon von Dienstag bis Samstag jeweils 10 Sorten, die allsamt handwerklich und ohne jegliche Zusatzstoffe gebacken sind.

Es war also nur eine Frage der Zeit bis die beiden Handwerker zusammenfanden und so entstand Ende des Jahres das erste Kollaborations-Brotbier Bonns. Gebraut mit Roggenmalz und verfeinert mit Roggenvollkornbrot .

„Max Kugel – da wo’s nur Brot gibt [und Bier].“

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Brotbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Roggenmalz, Roggenbrot, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5%
Herkunft. . . . . . . . . . . Bonn
Erscheinungsjahr. . .
2018

Bewertung

  • Flaschendesign + Kronkorken:___14
  • Aussehen:____________________11
  • Geruch:______________________9
  • Geschmack:__________________8
Fazit

Geruch: röstmalzig, holzig, getreidig-süß, mehlig, hopfen-herb
Geschmack: mittelgroßer Körper, sehr röstig-holzig, sehr trocken-malzig, sehr herb, getreidig, würzig, feinperlig, würzig-herber Abgang
Gesamt: Das Bier hält was es verspricht. Sowohl die herben Hopfennoten als auch die Aromen des Roggenbrotes schlagen voll durch. Für meinen Gaumen jedoch zu sehr. Gerade zu Beginn wird man fast von einem röstig-holzigen Aroma erschlagen. Dabei vergisst man zwar nie die Zutaten des Bieres, kann sich aber gleichzeitig auch kaum auf den Genuss konzentrieren. Gerade im Vergleich zum Brotbier vom Braukunst Vorgebirge ist mir das Bread & Hops einfach etwas zu kernig. Deshalb bleibt der Zeiger heute auch bei 10 Pkt. (2-) stehen, wobei ich dennoch die klasse Idee lobend hervorheben möchte.

Weitere Infos zum Bier unter: https://fritz0830.wixsite.com/alemaniabonn.

Mehr zum Brot unter: http://maxkugel.de/.

Prost & guten Abend! ?

353. Braukunst Vorgebirge Highway to Helles

Nach einer termin-intensiven letzten Woche möchte ich diese Woche drei Biere aus meiner direkten Region vorstellen. Den Anfang macht ein Bier, auf welches ich mich schon sehr gefreut habe, kommt es doch aus meiner inzwischen zweiten Bierheimat neben der Brühler Eule. Doch damit nicht genug ist es natürlich kein gewöhnliches 08/15-Bier, sondern zeichnet sich durch eine sehr unterstützenswerte Besonderheit aus. Hobbybraumeister Ralf – seines Zeichens hauptberuflich Caterer und somit ebenfalls Experte für die feste Nahrung – wagte mit diesem Bier den Versuch ein Brotbier zu brauen. Hierfür wird auf Basis eines obergärigen Hellen dem Sud etwa ein Kilo Vollkorn-Brot vom Vortag zugesetzt und mitvermaischt. Inspiriert aus England, will Ralf damit ein Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung setzen, schließlich setzt er nur Brot ein, dass sonst den Weg in den Müll gefunden hätte, obwohl es absolut unbedenklich ist. Und um das Perpetuum mobile perfekt zu machen, backt Ralf aus dem aus dem Maischen entstandenen Treber wieder neues Brot, was gegessen aber natürlich auch wieder mitverbraut werden kann.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Brotbier
Brauart
. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gerstenmalz, Brot, Hopfen, Hefe
Stammwürze
. . . . . . 
Alkoholgehalt. . . . . . 5,2%
Herkunft. . . . . . . . . . . Bornheim-Sechtem
Erscheinungsjahr. . .
2018

Bewertung

  • Flaschendesign + Kronkorken:___-
  • Aussehen:____________________12
  • Geruch:______________________12
  • Geschmack:__________________8
Fazit

Geruch: spritzig, fruchtig, wenig bitter, karamell-malzig, leicht würzig & harzig
Geschmack: sehr voller Körper, cremig, würzig, matt-malzig, ölig, kaum Hopfen, süßlich nach Bonbon, leicht alkoholaromatischer öliger Abgang
Gesamt: Danke Ralf für dieses tolle Brauexperiment. Wer ein wirklich cremig-weiches öliges Bier proBieren möchte, sollte hier dringend zugreifen. Das Brot wirkt sich ansonsten weniger getreidig auf den Geschmack aus als ich dachte, bringt dafür andere würzig-süße Aromen mit. Alles in allem zwar durchaus etwas gewöhnungsbedürftig, aber definitiv empfehlenswert. Summa summarum macht das gute 10 Pkt. (2-).

Weitere Infos zum Bier unter: http://www.braukunst-vorgebirge.de/.

Prost & guten Abend! ?