156. Maisel & Friends Citrilla

Das heutige Bier stammt noch aus meinem Herbst-Einkauf vom REWE und ist eine kleine Besonderheit. Denn es verbindet die beiden großen Bierstile Weißbier und India Pale Ale:

„Beim Maisel & Friends Citrilla trifft bayerische Lebensfreude auf die Sonne Kaliforniens.“

Zu erwarten ist also eine Kombination aus hefiger Süße und herber Fruchtigkeit. Gebraut wird es von Maisels aus dem oberfränkischen Bayreuth, die daneben noch etliche weitere Kreativbiere herstellen. Unter anderem gibt es auch streng limitierte (lokale) Bierexperimente – zum Teil auch mit befreundeten Brauereien oder mit dem Team vom Cocktailian. Der Name leitet sich übrigens von den beiden verwendeten Hopfensorten Citra und Amarillo ab.

Auch zum Thema Reinheitsgebot haben die leidenschaftlichen Brauer eine Meinung:

„Seit 500 Jahren ist das Reinheitsgebot Garant für die außerordentliche Qualität deutscher Biere und die Verbraucher verlassen sich zurecht darauf. Wir halten das Reinheitsgebot daher für unbedingt schützenswert. […] Allerdings sind für einige traditionelle, internationale Bierstile und moderne Rezepturen Zutaten wie beispielsweise Koriander und Orangenschalen erforderlich. […] Zuvor muss allerdings gewährleistet sein, dass auch diese Spezialitäten einer rechtsverbindlichen Grundlage bzw. einem ‚Reinheitskodex‘ unterliegen, damit ausschließlich reine, natürliche Zutaten verwendet werden. […]
Wir haben die Initiative ergriffen und eine Arbeitsgruppe mit Brauerkollegen, Verbänden und Behörden gegründet. Unser gemeinsames Ziel ist, das Bayerische Reinheitsgebot zu bewahren. Gleichzeitig möchten wir einen verbindlichen Rahmen für die Bierstile schaffen, zu deren Herstellung vom bayerischen Reinheitsgebot nicht zugelassene, natürliche Zutaten unerlässlich sind.“

Gerne würde ich natürlich mehr über die diese Initiative erfahren und mich auch konstruktiv einbringen. Allerdings ist dieses Thema gerade in Bayern höchst umstritten und selbst ein Jahr nach Start der Initiative scheint noch kein Ergebnis in Sicht. Bleibt also zu hoffen, dass die Arbeit erfolgreich sein wird und auch den Weg an die Öffentlichkeit findet.

Steckbrief

Stil. . . . . . . . . . . . . . . Weizen-IPA
Brauart. . . . . . . . . . . obergärig
Zutaten. . . . . . . . . . . Gersten- & Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Stammwürze. . . . . .  13.8°P
Alkoholgehalt. . . . . .
6%
Herkunft. . . . . . . . . . . Bayreuth
Erscheinungsjahr. . .
2014

Bewertung

  • Flaschendesign + Kronkorken:___12
  • Aussehen:____________________12
  • Geruch:______________________13
  • Geschmack:__________________13
Fazit

„Ein fruchtiges Bouquet aus Ananas, Limette, Zitrus und reifer Banane strömt in die Nase und steigert die Vorfreude auf den ersten Schluck ins Unermessliche. Im Mund wird unser Citrilla zu einem wahren Biererlebnis und einer regelrechten Fruchtbombe, denn ein ganzer Obstkorb aus reifer Mango, Zitrusfrüchten und Ananas macht sich im Mund breit.“ – heißt es auf Seiten des Herstellers.

In der Tat kann ich neben einer erwartungsgemäß hefigen und überraschend waldigen Note auch eindeutig Ananas und Banane herausriechen. Geschmacklich bleibt aber nur die Mango hängen. Ansonsten sehr mild und weich sowie dumpf-fruchtig mit leicht bitteren Zwischentönen. Im Abgang trocken-fruchtig. Wirklich ein sehr interessantes „Crossover“-Bier, welches zwar nicht der absolute Knaller ist, aber mit 13 Pkt. (1-) ausreichend gewürdigt werden muss.

Weitere Infos zum Bier unter: http://maiselandfriends.com/biere/session/citrilla/.

Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.